Li-Meng Yan behauptete: Das Corona-Virus kommt „aus dem Labor in Wuhan“. Wann kommt der Beweis?

Untersuchen in einem Labor. Quelle: Pixabay, Foto: Michal Jarmoluk

Berlin, Deutschland (Weltexpress). Wann legt die in der VR China geborene Han-Chinesin Dr. Li-Meng Yan, die als Virologin an der Hong Kong University, die als Asias Global University angepriesen wird und vor Ort als The University of Hong Kong gilt, Beweise für ihre Behauptung vor, dass das Virus aus Wuhan nicht von einem dortigen Tiermarkt stammt, sondern aus einem dortigen Labor?

Weil Li-Meng Yan bereits Studien, die aus der Öffentlichkeit verschwanden, vorlegte und verfolgt wurde, musste sie nicht nur aus Hong Kong, sondern aus Rotchina fliehen. Zur Zeit soll sie sich die Virologin in den VSA aufhalten.

Mit den Worten, dass das ursprüngliche und längst mutierte Corona-Virus „aus dem Labor in Wuhan“ komme und „die Genomsequenz … wie ein menschlicher Fingerabdruck“ sei, wird Yan in „Bild“ (14.9.2020) unter der Überschrift „Chinesische Forscherin – ‚Das Corona-Virus kommt aus dem Labor'“ zitiert.

Yan, die „eine der ersten Wissenschaftler gewesen“ sei, „die das Coronavirus untersucht“ habe, solle „im Zuge ihrer Covid-19-Forschung … herausgefunden“ haben, „dass das Virus definitiv nicht auf dem Tiermarkt in Wuhan ausgebrochen sei. Die chinesische Führung habe die Herkunft aber erfolgreich vertuscht.“

In der „Daily Mail“ erklärte Yan vor einem Monat, Beweise für ihre Behauptungen vorlegen zu wollen.

Oder kommt dieses Virus womöglich doch von einer Fledermaus oder aus Fort Detrick, VSA?

Anmerkungen:

Siehe auch die Artikel „Stammt das Wuhan-Virus doch aus einem Labor in der VR China?“ und „Nobelpreisträger Professor Luc Montagnier hält das Wuhan-Virus für ‚ein Ergebnis der Arbeit von Molekularbiologen‘“ von Kerstin-Bettina Kaiser und

Zur WELTEXPRESS-Newsletter-Anmeldung