Katastrophenschutz in Merkel-Deutschland? Eine Katastrophe! – Folgt auf den Starkregen der Geldregen?

Quelle: Pixabay, CC0 Public Domain

Berlin, Deutschland (Weltexpress). Offensichtlich wollen Mitglieder und Mandatsträger aller Parteien im Deutschen Bundestag schnell und unbürokratisch Hilfe leisten. Doch was heißt das nach Starkregen und Starklügen, dem Hochwasser? Richtig, keine oder kleine Überprüfungen, keine oder kleine Kontrolle. Wieder wird in Merkel-Deutschland alles den Bach runtergehen, jedenfalls bis zu 500 Millionen Euro.

Olf Scholz (SPD) erklärte, daß er als Finanzminister der Merkel-Regierung alles tun werde, „was erforderlich“ sei und: „Alle können sich jetzt darauf verlassen.“

Richtig, vorher tat das keiner, der noch bei Verstand ist. Scholz merkte an, daß die Bürgerinnen und Bürger … doch nicht schuld an dem“ seien, was jetzt passiert ist“. Nun, mehr oder weniger, denn sie haben die Pappnasen gewählt, die beim Regieren auch durchs Unterlassen auffallen. Bereits am Montag und also lange genug vor der Flutkatastrophe wurden die von Mitgliedern der Parteien CDU, SPD, FDP und Bündnis 90/Dee Grünen gebildeten Regierungen in den Bindestrich-Bundesstaaten Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen gewarnt.

Was geschah? Nichts beziehungsweise wenig! Das ist erneutes Staatsversagen in Merkel-Deutschland, in dem vor allem Christen und Sozen regieren – oder auch nicht. Immerhin können Sie eines, Geld anderer Leute ausgeben und dieses aus dem Nichts schöpfen lassen, statt Keller leerpumpen lassen. Die mächtig gewaltigste Staatsverschuldung in der Geschichte der BRD, eine mächtig gewaltige Umvolkung, eine mächtig gewaltige Mohammedanisierung und, und, und.

Jetzt sollen 200 Millionen Euro zur Verfügung gestellt werden, vielleicht werden es auch 300 Millionen Euro und mehr. Wer weiß das schon?

Ob die derzeit noch über 150 Personen, die im Kreis Ahrweiler vermißt werden, etwas davon haben werden? Beamte von Behörden, die mit der Flutkatastrophe in den Bindestrich-Bundesstaaten Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen beschäftigt sind, vermuten, daß weitere Tote bei Aufräumarbeiten gefunden werden könnte. Laut „Welt“ (20.7.2021) würden – so der Titel – „Noch 171 Menschen in Katastrophengebieten vermisst“ werden. Die Toten werden dort beklagt, wo Armin Laschet (CDU) und Marie-Luise Dreyer (SPD) als Regenten gelten.

Andererseits wurden Personen als vermißt gemeldet, die bei Verwandten und Bekannt untergekommen sind. Erst langsam klärt sich die Lage für Betroffene. In SWR-Aktuell“ (20.7.2021) wird unter der Überschrift „Zahl der Toten im Kreis Ahrweiler erhöht sich auf 122“ mitgeteilt, daß „die Zahl der Verletzten … nun bei 763“ liege. Zudem wird von „640 Vermisstenfällen“ berichtet.

Die Zahlen schwanken. Sicher ist, daß nach der Hochwasserkatastrophe die Merkel-Regierung eine Soforthilfe aus dem Bundeshaushalt von 200 Millionen Euro zur Verfügung gestellt hat. In „Tagesschau/ARD“ (21.7.2021) heißt es unter dem Titel „Nach Hochwasserkatastrophe – Bundesregierung beschließt Soforthilfen“, daß „insgesamt … bis zu 400 Millionen Euro zur Verfügung“ stünden, denn auch die Regierungen von Armin Laschet hat kurz vor der Wahl wie die von Marie-Luise Dreyer die Spendierhosen an. Alle erzählen, also auch diese beiden, daß im Falle eines Falles auch mehr Geld zur Verfügung gestellt werde.

Nun, schon jetzt darf mit 500 Millionen Euro gerechnet werden.

Anmerkungen:

Siehe auch die Artikel Erneutes Staatsversagen? – Was wußte die Merkel-Regierung wann? und  Über 100 Tote der „historischen“ Regen- und Flutkatastrophe in Deutschland von Horst-Udo Schneyder sowie den Kommentar: Ho Ho Hochwasser oder Unwissenheit ist Stärke von Jim Panse und den Kommentar: Nach dem Starkregen die Starklügen der Versager von CDU, FDP, SPD und Bündnis 90/Die Grünen – Die Regierungen von Armin Laschet (CDU) und Marie-Luise Dreyer (SPD) müssen zurücktreten! von Gerd Gorilla.