Alba Berlin besiegt im Spitzenspiel den FC Bayern München mit 83:80

0
330
© Foto: Winfried Laube, 2014
In sportlicher Hinsicht war die Neuauflage des letztjährigen Finales ein echter Kracher, schließlich rangierten beide Mannschaften nach sieben Spieltagen an der Tabellenspitze der Basketball-Bundesliga.

Die Bayern traten, neben den US-Stars John Bryant, der bereits nach sechs gespielten Minuten mit drei Fouls belastet war und Bryce Tayler mit zehn Nationalspielern aus vier europäischen Ländern an. Das erste Viertel gehörte den Albatrossen, das sie mit einer geschlossenen Teamleistung frenetisch von den 12.110 Zuschauern angefeuert knapp mit 22:19 für sich entschieden.

Es entwickelte sich das für beide Mannschaften erwartet typische kampfbetonte und spannende Spiel.

Zur Halbzeit führten die Hauptstädter mit 47:40 und lagen auch bei den Rebounds mit 18:12 vorn. Beste Schützen bis dahin waren auf Seiten von Alba Mc Lean (13) und Redding (11). Bei den Gästen erzielte Djedovic 10 Punkte.

Nervöser Auftakt der Albatrosse zu Beginn der zweiten Halbzeit, sie vergaben gleich mehrfach leichte Korbleger. Dann lief es besser, doch die Bayern ließen sich nicht abschütteln und blieben auch nach dem dritten Viertel beim Stand von 63:58 für Alba auf Tuchfühlung.
Fünf Minuten vor Spielschluss stand es nur noch 71:68 für die Berliner, Sasa Obradovic nahm eine Auszeit, um den Spielfluss der Gäste zu unterbrechen.
Die Bayern störten jetzt früh und zwangen die Albatrosse so zu Distanzwürfen, die heute nicht die Stärke der Berliner waren. Die Führung der Gäste lag in der Luft, den Berlinern gelang in dieser Phase des Spiels recht wenig. Cliff Hammonds war es , der zwei Minuten vor Schluss mit einem Dreier Albas Führung auf 75:70 ausbaute, doch die Bayern antworteten sofort. Die Schlussphase des Spiels wurde zu einem wahren "Stop the clock" Krimi. Am Ende waren es die Gastgeber, die mit besseren Nerven ausgestattet das Spiel für sich entschieden.
Zweistellig trafen auf Berliner Seite: Mc Lean (23), Redding (23), Hammonds (13) und auf Seiten der Bayern Njedovic (18 ) , Bryant (13) sowie Micic (10).
Durch diesen Sieg verteidigten die Berliner Albatrosse ungeschlagen die Tabellenführung und bauten den Vorsprung auf den Zweitplatzierten weiter aus.
Anzeige