Thomas Oppermann ist tot

Thomas Oppermann (Februar 2020). Quelle: Wikimedia, CC BY-SA 4.0, Foto: Raimond Spekking

Berlin, Deutschland (Weltexpress). Thomas Oppermann ist tot. Der am 27. April 1954 in Freckenhorst geborene Oppermann starb am 25. Oktober 2020 in Göttingen.

Unter der Überschrift „Tod mit 66 Jahren –  Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann tot“ wird in „T-Online“ (26.10.2020) mitgeteilt, dass „der 66-jährige SPD-Politiker … am Sonntagabend nur Minuten vor einem geplanten Interview mit dem ZDF zusammengebrochen, wie der Fernsehsender am Montag erklärte.“

Weiter heißt es: „Oppermann war nach ZDF-Angaben am Sonntag zum Thema „Bundestag und Corona“ als Live-Interviewgast in die Sendung „Berlin direkt“ eingeladen. Er sollte aus dem Göttinger Max-Planck-Institut in die Sendung geschaltet werden. Während der erste Beitrag lief, sei er plötzlich zusammengebrochen. Oppermann sei dann in die Universitätsklinik Göttingen gebracht worden.“

Oppermann war Mitglied der Atlantik-Brücke und zuletzt Vizepräsident des Deutschen Bundestages. Allen Parteien steht ein solcher Posten zu, aber die Mehrheit verweigert dieses Recht den Abgeordneten der größten Oppositionspartei AfD.

Laut „Wikipedia“ war Oppermann „von Dezember 2013 bis September 2017 Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion, von November 2007 bis Dezember 2013 Erster Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion und von März 1998 bis März 2003 niedersächsischer Minister für Wissenschaft und Kultur. Er zog nach den Bundestagswahlen 2005, 2009, 2013 und 2017 als direkt gewählter Abgeordneter in den Bundestag ein.“

Zur WELTEXPRESS-Newsletter-Anmeldung