Schwedische Gardinen? Staatsanwälte in Stockholm fordern die Auslieferung des WikiLeaks-Gründers und Publizisten Julian Assange

0
128
Schwedische Gardinen. Quelle: Pixabay, Foto: raben frau

Stockholm, Schweden; Berlin, Deutschland (Weltexpress). Wenn Julian Assange seine Haft im Vereinigten Königreich von Großbritannien und Nordirland (VK) abgesessen hat, wollen ihn die Schweden. Dass Staatsanwälte in Schweden die Auslieferung von WikiLeaks-Gründer Assange fordern, das wird heute weltweit berichtet.

In „Sputnik“ (13.5.2019) heißt es: „Die schwedischen Behörden haben am Montag die Wiederaufnahme der Ermittlungen zu den im Jahr 2010 erhobenen Vergewaltigungsvorwürfen gegen den WikiLeaks-Gründer Julian Assange angekündigt.“

Weiter wird darüber informiert, dass „Reuters zufolge … WikiLeaks der Meinung“ sei, „dass die Wiederaufnahme der Ermittlungen Assange“ ihm „die Chance geben würde, seinen Namen reinzuwaschen. Dies teilte der Chefredakteur der Enthüllungsplattform, Kristinn Hrafnsson, mit.

Wie der schwedische Anwalt Assanges, Per E. Samuelson, sagte, wolle Assange bei den Ermittlungen helfen und die Vergewaltigungsvorwürfe entkräften. Allerdings befürchte er eine Auslieferung an die USA.“

Darauf dass Assange „von einvernehmlichen Sex gesprochen“ gesprochen hat, verweist „Spiegel-Online“ (13.5.2019): „Dem Sender SVT sagte der Anwalt Per E. Samuelsen, er sei „sehr überrascht“ über die Entscheidung, den Fall wieder aufzurollen. Assange sei unschuldig.“

Dass „die schwedische Staatsanwaltschaft … 2010“ gegen Assange „wegen eines ‚minderschweren Falls‘ von Vergewaltigung ein Ermittlungsverfahren … eingeleitet“ hatte, das wird genauso erwähnt wie die Verfahrenseinstellung, „weil die Ermittler keine Möglichkeit sahen, die Ermittlungen weiter voranzubringen“.

Außerdem wird darauf hingewiesen, dass „de Polizei“ in London mitteilte“, „dass der 47-Jährige auch im Namen der US-Behörden verhaftet worden sei“ und nicht nur, weil er „sich der Justiz entzogen“ habe, wie anfangs von den VK-Behörden behauptet wurde. Anfang Mai verurteilte ein Londoner Gericht Assange zu 50 Wochen Haft wegen des Verstoßes gegen die Bedingungen für die Freilassung gegen Kaution verurteilt.

Siehe hierzu auch den WELTEXPRESS-Beitrag Ein weiteres Jahr Unfreiheit für Julian Assange – Demonstranten gegen VK und VSA fordern „Free Assange“ von Gerd Gorilla.

Für WikiLeaks-Chef Kristinn Hrafnsson ist „unbestreitbar, dass politischer Druck auf Schweden zur Wiederaufnahme des Falles geführt hat“.

Anzeige