Erschreckend wenig Abschiebungen im ersten Quartal – Über Irrungen und Wirrungen der Antideutschen am Beispiel Ursula Jelpke

0
137
Flieger, grüß` mir die Sonne.
Flieger, grüß` mir die Sonne. Quelle: Pixabay

Berlin, Deutschland (Weltexpress). Die Behörden der Bundesrepublik Deutschland (BRD) schoben in den ersten drei Monaten dieses Jahres etwas weniger Ausländer ab, die ohne Asylgrund einwanderten, als das Jahr zuvor.

Die „Frankfurter Allgemeine“ (12.5.2019) teilt mit, dass es „von Januar bis März 5613 Abschiebungen“ gegeben habe, „wie die Zeitungen der Funke Mediengruppe unter Berufung auf eine Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion berichteten. Im ersten Quartal 2018 waren es demnach 6235 Abschiebungen. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr etwas mehr als 23.600 Menschen aus Deutschland abgeschoben.“

Dass das Bundesministerium diese Zahlen am Sonntag bestätigte, das wird angemerkt.

Die „Welt“ (12.5.2019) greift das Thema ebenfalls auf. Dass „knapp 5000 Menschen … per Flugzeug abgeschoben worden“ seien, wird mitgeteilt, aber nicht, wer die Kosten dafür trägt. Dafür wird die Flugrichtung angegeben: „nach Italien (600), Albanien (389) und Georgien (352). Zudem seien rund 400 abgelehnte Asylbewerber in die Maghreb-Staaten zurückgebracht worden.“ Darunter dürften so manche Möchtegern-Syrer sein oder angeblich vom Krieg traumatisierte sein.

Doch in diesen oben genannten Staaten herrscht kein Krieg.

Dass der antideutsche Partei „Die Linke“ das egal ist und sie die Zahlen so oder so für zu hoch hält, das verkündete kürzlich Ursula Jelpke. Für diese antideutsche Linke bewege sich „die Zahl der Abschiebungen … auf dem erschreckend hohen Niveau der Vorjahre“.

Die Irrungen und Wirrungen der Antideutschen sind in der Tat grenzenlos. Jelpke will auch Dschihadisten und Kopfabschneider mit BRD-Pass „zurückholen“. Sie teilt per Pressemitteilung vom 5.4.2019 mit: „Mutmaßliche IS-Verbrecher mit deutscher Staatsangehörigkeit müssen zurückgeholt und in Deutschland vor Gericht gestellt werden.“ Selbstverständlich mit Familiennachzug. Das läuft bei den Muselmanen meist auf Sippe raus. Wer`s mag.

Wer die Zahlen der Abschiebungen mit der Anzahl derer vergleicht, die illegal eingewandert sind und kein Recht auf Asyl haben, der kann das, was in Merkel-Deutschland stattfindet, nur als erschreckend empfinden.

Anzeige