Nachhaltig stabil – Der Choriner Musiksommer bewies im 43. Jahr erneut sein hohes Niveau

Impression vom Choriner Musiksommer.

Das Konzerthausorchester Berlin und der RIAS-Kammerchor gestalteten unter der Leitung von Lothar Zagrosek eine hervorragende Aufführung von Josef Haydns Oratorium »Die Schöpfung«. Mitreißend wie immer musizierten die jungen Musiker der Deutschen Streicherphilharmonie, dirigiert von Michael Sanderling, und das Sinfonieorchester des Sächsischen Landesgymnasiums für Musik in Dresden gemeinsam mit dem Orchester des Berliner Musikgymnasiums »Carl Philipp Emanuel Bach«, beide geleitet von Tilo Schmalenberg. Erneut fand auch die Gala der jungen Sänger der Kammeroper Rheinsberg unter der Leitung von Helga Matthus begeisterte Aufnahme beim Publikum. Wegen der grossen Nachfrage wiederholten die Berliner Symphoniker ihr Konzert mit Lior Shambadal am Pult. Sie präsentierten Valery Oistrach, Enkel David Oistrachs, mit dem Violinkonzert D-Dur von Peter Tschaikowski. Mit Werken der klassischen Moderne aus England und den USA brillierte das Brandenburgische Staatsorchester Frankfurt unter Howard Griffith.

Die Sponsoringzusage der Ostdeutschen Sparkassenstiftung sichert auch den Choriner Musiksommer 2010 im bisherigen Umfang. Gunther Wolff bezeichnet die finanzielle Situation des bei Brandenburgern und Berlinern beliebten Musikfestes als nachhaltig stabil.

Zur WELTEXPRESS-Newsletter-Anmeldung