Justizskandal? – „Unendlich wütend“!

Polizei mit Blaulicht.
Blaulicht an einem Fahrzeug der Polizei. Quelle: Pixabay

Berlin, Deutschland (Weltexpress). Wahnsinn, aber wahr. Ein Deutscher wird mit einer Stichwaffe verletzt, doch die Beamten des Staates verzichten auf einen Haftbefehl. Der Täter: ein Ausländer, angeblich aus Syrien. Alter angeblich 23. Das Opfer: ein Mitglied der AfD, auch „AfD-Mann“ genannt, 50 Jahre.

Das Opfer, er heißt Alexander Arpaschi, musst nach dem Ausländer-Angriff „notoperiert werden. Offensicht bestand akute Lebensgefahr. Dass „seine Schlagader im linken Oberarm durchschnitten“ wurde und „der linke Bizepsmuskel teilweise durchtrennt“ wurde, das wird in einigen Medien berichten. Das Opfer selbst berichtet dies und auch davon dass das „mittlere Fingergelenk am Ringfinger der linken Hand ausgekugelt und Bänder abgerissen“ seien, er „Abschürfungen, blaue Flecken und ein weiterer Schnitt im rechten Unterarm“ habe. In einem Video vom 18.11.2020 zeigt er die Verletzungen.

Unter der Überschrift „Nach Angriff auf Karlsruher AfD-Politiker mit Stichwaffe: Behörden verzichten auf Haftbefehl gegen Angreifer“ wird in „Badische Neueste Nachrichten“ (25.11.2020) mitgeteilt, dass ein „Videoclip … sich im Netz eines gewissen Interesses“ erfreue. Das ist selbstredend Mumpitz, aber vielleicht freut sich der Autor, ein gewisser Wolfgang Voigt, dieser Zeiten: „Es zeigt einen Krankenhauspatienten im Städtischen Klinikum Karlsruhe, der sich als Alexander Arpaschi zu erkennen gibt und den Grund für seinen Aufenthalt im Hospital schildert.

Eigenen Angaben zufolge wurde der 50-Jährige Opfer eines Mannes aus Syrien, der mit einem Stichwerkzeug auf ihn losgegangen sei. Die Auseinandersetzung trug sich in einer Wohngemeinschaft in der Durlacher Allee zu, Arpaschi fungiert eigenen Einlassungen zufolge als Vermieter.“

Der Täter, der vielen Leuten im Land als Merkels Gast gilt, aber ein Grenzstürmer und Geldgräber ist, ist zudem „polizeibekannt“.

Arpaschi erklärt per Video vom 25.11.2020, dass gegen den Täter „derzeit in Passau, in Bayern, ein Ermittlungsverfahren wegen unerlaubten Waffenbesitz“ laufen habe. „Ich frage mich gerade, was für ein Saustall das deutsche Rechtssystem und die Justiz gerade ist.. Arpaschi ergänzt zu den Zuständen in der BRD: „Es ist für mich unglaublich.“

Unglaublich ist vor allem das Schweigen der Lügen- und Lückenpresse, der Massenmedien, der Kapital- und Staatsmedien, der Partei- und Verbandsmedien. Das sind Zustände, die der Aufstände wert wären.

Unter der Überschrift „Wenn Täter und Opfer ’nicht passen‘ – Syrer sticht AfD-Mann nieder –Staatsanwaltschaft sieht keinen Haftgrund“ heißt es in „Wochenblick“ (24.11.2020). „Wenn einer Straftat die Täter-Opfer-Rollenverteilung im Widerspruch steht zur Sympathie bzw. Antipathie der veröffentlichten Meinung, dann ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass sich das Medieninteresse in engen Grenzen hält. Und genauso widerwillig, wie deutsche Journalisten einen AfDler in der Opferrolle sehen möchten, so abgeneigt sind sie, schon wieder über einen messerschwingenden Syrer berichten. So erklärt sich, dass in Deutschland (mit Ausnahme der sozialen Medien) fast nichts über die Hintergründe dieser Bluttat zu erfahren war, die sich bereits am vergangenen Dienstag ereignete.“

Mit Ausnahme der sozialen Medien? Das ist falsch. WELTEXPRESS berichtete.

Während Deutsche abgestochen werden – nicht immer gelingt das – geht die von Christen und Sozen, aber auch Sozialisten und Kleinbürgergrünen sowie Besserverdienenden betriebene Umvolkung der BRD weiter.