Handball: Ein Riesen-Fuchs will dem SCM die Punkte wegschnappen

0
174
Ein Fuchs genannten großes Pferd. Quelle: Pixabay

Berlin, Deutschland (Weltexpress). Magdeburg muss sich am Sonntag in Berlin warm anziehen, wenn sie in der Max-Schmeling-Halle gegen die Füchse auflaufen. Jedenfalls könnten man zu diesem Schluss kommen, wenn man den Worten vom Ex-Magdeburger und neuem Füchse Sportvorstand Stefan Kretzschmar (47) folgt: „Uns ist ein wunderbarer Deal geglückt. Wir konnten mit Hilfe einiger Sponsoren den Letten Dainis Kristopans verpflichten. Der Mann besitzt ein hohen Handball-IQ.“

Der der Linkshänder besticht neben seiner Wurfgewalt aus dem rechten Rückraum besonders durch seine Größe. Mit 2,15 m ist der 29 Jahre Lette aus Ludza zumindest der längste und mit 135 Kilogramm der schwerste Handballer, der je auf dem Parkett der Schmeling-Halle stand. Zuletzt spielte Kristopans mit dem nordmazedonischen Team Vadar Skopje in der Champions-League. „Für uns soll Dainis Tore schießen und uns helfen, den dritten Rang in der Bundesliga zu verteidigen. Unser Ziel ist die Champions League“, erklärte Füchse-Geschäftsführer Bob Hanning. Bei der Frage an den 1,68 m großen Hanning, wie er sich mit dem Neuzugang auf Augenhöhe unterhalten will, meint Bob ziemlich knurrig: „Kommt es auf die Länge oder die Größe an.“ Länge mit Größe muss auch Kristopans in der Bundesliga erst einmal nachweisen. Es steht allerdings jetzt schon fest, dass der lange Lette – er ist nur für die Bundesliga spielberechtigt – im Sommer von den Füchsen nach Paris wechselt, wo er das große Geld verdienen will.

Ganz so mit schlotternden Knien müssen die Magdeburger morgen aber nicht in den Fuchsbau laufen. Wie Kristopans haben die Füchse auch den Spanier Javier Munzoz Cabezon (27) vom slowakischen Team HC Tatran Presov bis Saisonende verpflichtet. Der Spanier ging gegen die Ungarn aus Tatabanya beim 27:27 am Donnerstag im EHF-Cup völlig unter und kam nach dem Wechsel auch nicht mehr zurück. Der 1,92 m große Spanier soll den verletzten Schweden Zachirsson ersetzen. Von der Leistung des coolen Schweden ist Cabezon noch ein ganzes Stück entfernt. Sollte Cabezon spielen, müssen die Börde-Männer vot diesem Rechtsaußen auf keinen Fall in Angstschweiß ausbrechen.

Anzeige