Greenpeace-Aktivisten halten Castortransport nach Gorleben auf Umweltschützer fordern, den Atommüll zum AKW nach Phillipsburg zu bringen

Abfahrt des Castortransportes in Valognes/Frankreich am 05.11.2010.

Lauterbourg (Weltexpress) – Zwei Greenpeace-Aktivisten haben sich heute vormittag am deutsch-französischen Grenzübergang bei Lauterbourg an den Gleisen verankert, auf denen der Castor-Transport nach Gorleben rollt. Weitere Aktivisten der Umweltschutzorganisation zeigten ein Banner mit der Aufschrift „Atommüll zurück ins AKW Phillipsburg“. Greenpeace fordert, die Castorbehälter statt nach Gorleben gemäß dem Verursacherprinzip ins grenznahe Zwischenlager am AKW Philippsburg zu bringen.

Dieser Inhalt ist nur für Abonnementen des WELTEXPRESS.
Anmelden Registrieren