„Endlich wieder Eishockey“ – Die Berliner Eisbären spielen heute am Abend gegen die Krefeld Pinguine

© Foto: Joachim Lenz
Im drittletzten Heimspiel der DEL-Hauptrunde „wird Kevin Nastiuk im Eisbären-Tor starten“, teilt die EHC Eisbären Management GmbH mit. Stammtorhüter Petri Vehanen nimmt wie seine Kameraden auf der Bank Platz. In der Medieninformation vom 22.02.2016 heißt es weiter: „Einziger Ausfall bei den Berlinern ist weiterhin Verteidiger Bruno Gervais. Der Kanadier wurde in der vergangenen Woche am Knie operiert. Der Eingriff ist komplikationslos verlaufen und Gervais wird in wenigen Wochen bereits mit seinen Reha-Maßnahmen starten können.“
Der Ausfall von Gervais, der zu Beginn der Saison den Kader der Berliner deutlich verstärkte, wiegt schwer, weswegen die Eisbären Berlin kurz vor Ende der Wechselfrist noch einmal auf dem Transfermarkt tätig wurden und vom KHL-Club KLH Medvescak Zagreb den slowakischen 32-jährigen Nationalverteidiger Milan Jurčina nach Berlin holten. Heute hat der 1,93 Meter große und 114 Kilogramm schwere Rechtsschütze, der einen Vertrag bis zum Saisonende erhalte haben soll, sein Heimspieldebüt.
Mit dem Neuen, der laut Stefan Ustorf den Eisbären „wieder viel mehr Möglichkeiten“ und „zudem auch mehr Präsenz vor dem eigenen Tor geben“, erleben die Berliner am vergangenen Wochenende übrigens Sieg und Niederlage. Letzte Woche Freitag kassierten die Berliner in Wolfsburg eine 2:3-Niederlage, Constantin Braun und Mark Olver trafen im letzten Drittel für die Eisbären, aber am vergangenen Sonntag stand hinten die Null und vorne erzielte Kapitän André Rankel das Tor des Tages bei den Augsburger Panthern.
Ob die Abwehr der Berliner gegen den Tabellenletzten aus Krefeld wieder gut steht und Eisbären gegen Pinguine überzeugen können? Mit Jurčina in der Verteidigung und Abwehrspieler Frank Hördler, der nach langer Verletzungszeit am vergangenen Wochenende wieder mitspielte, stehen die Chancen, den gegnerischen Stürmern den Zahn zu ziehen deutlich besser.
Zur WELTEXPRESS-Newsletter-Anmeldung