Als Kaiser Franz noch aus dem Blechnapf fraß

0
287
© Rotbuch Verlag

In der Tat stieg erst 74 das Fernsehen massiv in die Übertragung ein und expedierte den Deutschen ihr Lieblingsspiel auf die Couch. Die Politik, damals hieß der Kanzler Schmidt, interessierte sich nur nebenher für das proletarische Spiel und nutzte die Balltreterei noch nicht so schamlos für`s Imageaufpolieren, wie das heute beispielsweise Frau Merkel heute tut, die augenscheinlich am liebsten mit Schweine, Poldi und den anderen Teutonen in die Kabine hoppeln würde. Fotografier von BILD & Brigitte.

Auch die Werbeindustrie entdeckte den Fußball erst langsam, die FIFA ein halbwegs würdiger, erzkonservativer Altherrenclub, noch nicht so grenzenlos geldgierig und verkommen wie heute. Der kalte Krieg war am Köcheln, Langhaarig wie Netzer und Breitner wurden Rebellen genannt. Indes Beckenbauer und Hoeneß schon damals nur an die eigenen Brötchen dachten, demonstrierten Studenten und Exilanten aus Chile gegen die Militärjunta und wurde die BRD von Jürgen Sparwasser hinterrücks gemeuchelt. Die BILD-Zeitung blökte, Franz nahm intern die Zügel in die Hand, Die Westler sangen Fußball ist unser Leben, die Ostler: Der Ball war so rund wie die Welt:  Wer wurde nochmal Weltmeister?

* * *

Kay Schiller, WM 74: Als der Fußball modern wurde, 192 Seiten, Rotbuch Verlag, Berlin 2014, ISBN-13: 978-3867891943, 14,95 Euro (D)

Zur WELTEXPRESS-Newsletter-Anmeldung