Der Traum vom Finale platzte im dritte Satz – Philipp Kohlschreiber unterliegt bei den Gerry Weber Open in Halle Alejandro Falla

0
240
Philipp Kohlschreiber © Foto: Harald Bruning, 2014

Mit der Favoritenrolle kam Kohlschreiber gut zurecht, der zum einen über 40 Plätze in der  Weltrangliste höher eingestuft ist und in den 5 Zusammentreffen der beiden jedes mal als Sieger vom Platz ging.

Kohlschreiber konnte den ersten Satz recht deutlich mit 5:7 für sich entscheiden, im zweiten Satz ließ keiner der beiden ein Break zu und so ging es in den Tie-Break den Falla knapp für sich entscheiden konnte.

Philipp Kohlschreiber erwischte im dritten Satz den besseren Start und schaffte ein frühes Break, beim Stand von 3:2 schaffte Faller aber das Re-Break und nahm Kohlschreiber anschließend den Aufschlag ab zum 5 : 4. Nach zwei Stunden und 21 Minuten blieb Kohlschreibers letzter Ball an der Netzkannte hängen und sicherte dem Kolumbianer den Erfolg.

"In dieser Woche musste ich immer hart kämpfen, da ich in jedem Match zurück gelegen habe. Rasen ist aber mein Lieblingsbelag und auf diesem Boden habe ich gegen jeden eine Chance", so Alejandro Falla nach dem Spiel. Auch Roger Federer weiß dass man den Kolumbianer auf dem schnellen Belag nicht unterschätzen darf. 2010 hatte Alejandro Falla den Schweizer in Wimbledon am Rande einer Niederlage. Er unterlag in fünf Sätzen.

Zur WELTEXPRESS-Newsletter-Anmeldung