Wolle Condor kaufe? – Pleitegeier über der Condor Flugdienst GmbH

Modellflugzeuge, vorne: Condor. Quelle: Pixabay, Foto: Günther Simmermacher

Frankfurt am Main, Deutschland (Weltexpress). Dass der VS-Finanzinvestor Apollo, die polnische Fluglinie LOT und der britische Investor Greybull gemeinsam die Ferienfluggesellschaft Condor kaufen wollen würden, das teilt „Reuters“ (24.1.2020) unter der Überschrift „Ferienflieger Condor findet neuen Eigentümer“ mit.

In einem späteren „Reuters“-Beitrag unter dem Titel „Polnische LOT übernimmt deutschen Ferienflieger Condor“ heißt es, dass „die polnische Fluggesellschaft LOT … den Ferienflieger Condor“ übernehme.

Die Maschinen der Charterfluggesellschaft Condor Flugdienst GmbH mit Sitz in Kelsterbach sind derzeit nur in der Luft, weil die Merkel-Regierung einen Staatskredit in Höhe von 380 Millionen Euro gab, der bis April 2020 zurückgezahlt werden muss.

Diese Gesellschaft mit beschränkter Haftung aus Kelsterbach gehörte zur bankrotten Thomas Cook Group.

Die „Condor-Kommunikation“ teilt per Pressemitteilung vom 24.1.2020 mit, dass „PGL … neuer strategischer Investor der Condor“ sei und die „Zukunft von Deutschlands beliebtestem Ferienflieger vollständig gesichert“ sei.

Ralf Teckentrup, Vorsitzender der Geschäftsführung von Condor, wird mit den Worten “ Wir freuen uns, dass Condor als Deutschlands beliebteste Ferienfluggesellschaft mit PGL und LOT stabile, erfahrene und sich dynamisch entwickelnde Partner gewonnen hat, die die Zukunft unseres Unternehmens sichern“ zitiert.

Zudem wird in der Pressemitteilung u.a. darauf hingewiesen, dass „Lazard und Pekao … als Investmentbanken und White & Case als Rechtsberater der PGL“ fungieren würden sowie „Rothschild & Co … als Investmentbank und Noerr als Rechtsberater von Condor“.

Zur WELTEXPRESS-Newsletter-Anmeldung