Wird EU-Beitrittskandidat Montenegro zum Mafiastaat?

0
390
Flagge des Staates Montenegro. Quelle: Pixabay, Foto: Lena Helfinger

Berlin, Deutschland (Weltexpress). In Montenegro setzen sich mehr und mehr mafiöse Strukturen durch. Die dortige Regierung unterdrückt jedwede Opposition und verletzt zunehmend die Mindeststandards jeden demokratischen Verhaltens. Ähnlich wie im Kosovo hat sich in Montenegro ein mafiöses System den Staat als Beute auserkoren. Unter der Führung von Präsident Djukanovic – der auch ‚der Pate von Podgorica‘ (NZZ) genannt wird – mutierte das Land zu einem Eldorado von Drogenkartellen und Geldwäschern. Bisher toleriert vom Westen, da ihm die Gegnerschaft zu Belgrad und die NATO-Mitgliedschaft des Landes wichtiger waren. Der deutsche Außenminister, jüngst zu Gast auf dem Balkan, scheint die Situation in Montenegro weder richtig einzuschätzen noch die Bereitschaft zu besitzen, gemeinsam mit den europäischen Partnern zu intervenieren.

Doch nicht nur oppositionelle Politiker, auch die Kirchenvertreter stehen im Focus der montenegrinischen Regierung. Beim EU-Beitrittskandidaten findet eine staatlich organisierte Verfolgung der serbisch-orthodoxen Kirche, u.a. durch  Verhaftung und Einschüchterung von Priestern und kirchlichen Würdenträgern, statt. Und dies in einem Land, in dem mehr als 70 Prozent der Menschen der serbisch-orthodoxen Kirche angehören.

Zur WELTEXPRESS-Newsletter-Anmeldung