Wer vom ewigen Frieden zwischen Lissabon bis Wladiwostok schreibt und redet, der muss raus aus der NATO

Ein Eurofighter (2000) der Luftwaffe der BRD. Quelle: Wikimedia, CC BY-SA 3.0, Foto: Krasimir Grozev - Eigenes Werk

Berlin, Deutschland (Weltexpress). Weil der Eurofighter nicht für das Tragen von Atomwaffen der VS-Amerikaner ausgelegt beziehungsweise zertifiziert ist, will Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), die das Amt der Verteidigungsministerin der BRD ausübt, F-18 in den VSA kaufen.

Statt Eurofighter 2000, die einst Jäger 90 genannt wurden, über ein langwieriges und zeitaufwendiges Verfahren zu zertifizieren, wogegen sich offenbar Washington sträubt. Grundsätzlich und technisch wäre auch das neue Kampfflugzeug wie der Tornado dazu, A-Bomben zu tragen und abzuwerfen innerhalb der Reichweite dieser Flugzeuge.

Doch die Tornados der Luftwaffe der BRD scheinen dafür zu alt und unbrauchbar, wenig geeignet, weniger als Eurofighter oder F-18.

Wen oder was will man eigentlich atomar abschrecken, wenn nicht die Russen in der Russischen Föderation und die Han-Chinesen in der VR-China? Angesichts der Reichweite der Flugzeuge sind die Han-Chinesen in weiter Ferne, aber die Russen vor dem Ural. Jedenfalls kommt man hin, wenn auch ohne Zusatztanks im Idealfall und also ohne Abschuss nicht mehr zurück.

Statt für Frieden zwischen Lissabon und Wladiwostock zu sorgen, will die Merkel-Regierung den Spalt weiten, der von der Oder ostwärts verrückt wurde, so wie die VSA unter dem Deckmantel der NATO weiter nach Osten vorrückten und zwar mit deutschen Vasallentruppen. Sollten also Kriegsflugzeuge der BRD rund um Königsberg starten, wäre das mit der Reichweite in Bezug auf die Russen weniger problematisch. Dass jede militärische Auseinandersetzung bei Übungen immer mit Atombomben endeten, das jedoch sollten die Christen und Sozen in der Merkel-Regierung dem Volk verraten.

Immerhin verrät Sevim Dagdelen (Die Linke) ihre Ansichten und teilt per Pressemitteilung vom 24.4.2020 mit: „Statt neue US-Atombomber zu kaufen, muss sich die Bundesregierung endlich glaubhaft für atomare Abrüstung einsetzen“. Dagdelen dürfte nicht die einzige sein, die „die Forderung des Bundestages nach einem Abzug der US-Atomwaffen aus Deutschland“ bekräftigt und „ein Ende der nuklearen Teilhabe in der NATO“ fordert. Sie schreibt: „Die von Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer geplante Ersetzung der Tornado-Kampfjets der Bundeswehr durch amerikanische F-18-Atombomber und Eurofighter für die konventionelle Kriegsführung ist mit Blick auf die Corona-Pandemie, aber auch sicherheitspolitisch schierer Wahnsinn. Die SPD darf diesen milliardenteuren Aufrüstungsentscheid der Union nicht auch noch mittragen. Die Bundesregierung muss sich vom Konzept einer heimlichen Atommacht Deutschland im Rahmen der nuklearen Teilhabe der NATO verabschieden und endlich den Atomwaffenverbotsvertrag unterzeichnen. Es ist unverantwortlich, dass mit der Neuanschaffung von rund 140 Kampfjets die Profite US-amerikanischer, europäischer und deutscher Rüstungskonzerne gesichert werden sollen, auf Kosten des Gesundheitswesens, wo die Milliarden Euro dringend gebraucht werden. Die nukleare Teilhabe, das heißt den Einsatz der in Deutschland gelagerten US-Atomwaffen durch die Bundeswehr nach Zustimmung aus Washington, macht unser Land nicht sicher, sondern zu einem primären Angriffsziel. Die Corona-Pandemie zeigt nachdrücklich, wie dringend Konfrontation durch internationale Kooperation ersetzt werden muss und wie alle Energie auf die globale Gesundheit konzentriert werden muss.“

Die SPD hat in Bezug auf die VSA (NATO) entweder unter Kanzlern der CDU oder unter eigenen Kanzlern mehr oder weniger alles mitgetragen. Richtig, mal mehr, mal weniger. Die SPD ist die Partei der Kriegskredite, des NATO-Doppelbeschlusses und völkerrechtswidriger Angriffskriege wie den gegen den Bundesstaat Jugoslawien.

Mit der SPD wird es die NATO und somit die Spaltung des Doppelkontinentes Eurasien geben. Jegliches Gerede und Geschreibe von Sozen und Christen der Altparteien CDU, CSU und SPD von Frieden und Freiheit zwischen Lissabon und Wladiwostok ist angesichts dessen voller Lücken und Lügen. Entweder ist der Russe der Feind oder Freund. Und selbst Frieden müsste man mit dem Feind schließen. Wie soll das zwischen Deutschen und Russen gelingen, solange Deutsche Vasallentruppen der VSA stellen und in der NATO ein- und angebunden sein müssen?