Weiter hohe Sekundärmigration oder Wandern bis in die Bundesrepublik Deutschland weiterhin beliebt

0
339
Quelle: Pixabay

Berlin, Deutschland (Weltexpress). Aus dem von Horst Seehofer (CSU) geführten Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) wurde mitgeteilt, dass der Rückgang der illegalen Einwanderung über das Mittelmeer sich nicht auf die Einwanderung in die Bundesrepublik Deutschland (BRD) auswirke. Im Oktober sollen offiziell 14.824 Einwanderer über die offenen Grenzen der BRD gekommen sein. Im August sollen es laut BMI 15.122 und im September 12.976 illegale Einwanderer gewesen sein.

In der „Welt“ (15.11.2018) wird von „Politikredakteur“ Marcel Leubecher darauf hingewiesen, dass „seit zweieinhalb Jahren der monatliche Zuzug von Schutzsuchenden zwischen jeweils 11.000 und 17.000“ stagnieren würde.

Schutzsuchende? Staaten, in denen Deutsche ihren Urlaub verbringen wie Marokko, wo Kanzlerin Angela Merkel (CDU) im Dezember 2018 den Migrationspakt der Vereinten Nationen (VN) unterschreiben will, bieten Wanderern ausreichend Schutz.

Zurück zu den Zahlen. In der Tat werden derzeit nicht die Höchststände aus dem Jahr 2015 erreicht, als die Kanzlerin deutsche Grenzen schutzlos stellte. Laut dem „Statistik-Portal“ mit Namen „Statista“ habe „die Zahl der Zuwanderer … im Jahr 2015 bei rund 2,14 Millionen“ gelegen, „darunter waren etwa 2,02 Millionen Ausländer“. Das Hauptherkunftsland der Zuwanderer nach Deutschland war Syrien, gefolgt von Rumänien und Polen.“ Der Zahl der Einwanderer steht allerdings „die Zahl der Auswanderer aus Deutschland …. im gleichen Jahr“ gegenüber, die „bei ca. 997.500, die meisten von ihnen waren Ausländer“, gelegen habe.

Die Einwanderung aus sicheren Staaten der Europäischen Union (EU) wird im Fachjargon „Sekundärmigration“ genannt. Wer also in einen EU-Staat wie Spanien, Italien oder Griechenland einwandert, der fällt unter Primärmigration. Doch von dort wollen die meisten Migranten weiter in die BRD, wo es mehr zu holen gibt als in Spanien, Italien oder Griechenland. Manche meinen, in der BRD sei am meisten zu holen und man müsse dort am wenigsten geben, aber gehen, also hingehen beziehungsweise hin- und einfach über offene Grenzen einwandern.

Behauptungen von Mitgliedern der Altparteien, allen voran der Altparteien CDU, CSU und SPD, die die Merkel-Regierung tragen, aus den Zeit vor und nach der letzten Bundestagswahl im September 2017, als behauptet wurde, man wolle und werde die Sekundärmigration unterbinden, strafen die Fakten Lügen.

Insgesamt leben auf dem Boden der BRD weit über 10 Millionen Ausländer, die keinen deutschen Pass haben. Hinzu kommen Millionen Ausländern mit Pass der BRD. Kritiker des VN-Migrationspaktes befürchten weiterhin hohe Einwanderungszahlen, wenn der Vertrag von Angela Merkel, die offensichtlich mehr und nicht weniger Migration und weiterhin offene Grenzen sowie die Abschaffung der BRD zu wollen scheint, unterschrieben wird.

Anzeige