Wahlbetrug-Vorwurf und Wahlkampf-Ansage – Trump: „Wir versuchen es mit vier weiteren Jahren. Anderenfalls sehen wir uns in vier Jahren.“

Donald Trump, USA
Donald Trump, Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Quelle: Pixabay

Washington, VSA (Weltexpress). Zu den immer wieder von Donald Trump (RP) und anderen vorgetragenen Vorwürfen, dass die Wahlen zum Weißen Haus massiv gefälscht worden seien, hat sich heute Justizminister William Barr geäußert. „AP“ zitiert ihn mit den Worten: „Bislang haben wir keinen Betrug in einem Ausmaß entdeckt, der zu einem anderen Wahlergebnis hätte führen können.“

Wahlbetrug-Vorwurf und Wahlkampf-Ansage

Trump selbst soll sich im Weißen Haus während einer „Weihnachtsfeier“ , einer von vielen, laut „Spiegel“ (2.12.2020 wie folgte geäußert haben: „Die (vergangenen) vier Jahre waren fabelhaft… Wir versuchen es mit vier weiteren Jahren. Anderenfalls sehen wir uns in vier Jahren.“

Im „Spiegel“ wird zudem von „einem voll besetzten weihnachtlich geschmückten Raum“ berichten. Wahnsinn, aber wahr.

Auch in „Politico“ (2.12.2020) wird unter dem Titel „2024 Elections – Trump teases 2024 run at White House event“ über vier weitere Jahre berichtet und dass die erst 2024 beginnen könnten. Zitat: „‚It’s been an amazing four years. We are trying to do another four years. Otherwise, I’ll see you in four years,‘ Trump told a crowd of mostly Republican National Committee members, who immediately erupted in cheers, according to video of the remarks viewed by POLITICO.“

Acht Jahre darf eine Person in den VSA Präsident sein, mit oder ohne Unterbrechung.

Trump wirft seinen Gegnern nach wie vor Wahlbetrug vor. Darüber berichten auch heute mehrere Medien. In „Frankfurter Rundschau“ (2.12.2020) informiert Marvin Ziegele unter der Überschrift „Nach US-Wahl 2020 – Donald Trump spricht erneut von Wahlbetrug und greift Wahlmaschinen-Hersteller an: Der reagiert eindeutig“ darüber, dass mit den Maschinen des Unternehmens Dominion Voting Systems Corp. „über 2,7 Millionen abgegebene Wahlstimmen für ihn ‚gelöscht‘ worden seien. Sie seien „gegen entsprechende Wahlzettel, die für seinen Konkurrenten Joe Biden stimmen, ausgetauscht“ worden. Mit Joe Biden dürfte der senile Joseph Biden gemeint sein, der sich nicht nur beim freien Reden einen abbricht, sondern auch den Fuß.

Zum Wahlbetrug zwitscherte Trump auf „Twitter“: „REPORT: DOMINION DELETED 2.7 MILLION TRUMP VOTES NATIONWIDE. DATA ANALYSIS FINDS 221,000 PENNSYLVANIA VOTES SWITCHED FROM PRESIDENT TRUMP TO BIDEN. 941,000 TRUMP VOTES DELETED. STATES USING DOMINION VOTING SYSTEMS SWITCHED 435,000 VOTES FROM TRUMP TO BIDEN.“