UBI will syrische Behörden vor Haager Strafgericht bringen

0
248

Das geht aus einem am Donnerstag veröffentlichten Expertenbericht des UNHCHR hervor.

Die Experten verweisen auf „zahlreiche Menschenrechtsverletzungen“ und  „weitreichende und systematische Angriffe gegen die Zivilbevölkerung“ in Syrien.

Der Bericht wurde von einer UNHCHR-Mission verfasst, die auf Beschluss des UN-Menschenrechtsrats (MRR) nach Syrien geschickt worden war. Das 22-seitige Dokument umfasst die Periode vom 15. März bis zum 15. Juli 2011.

Die Massenproteste in Syrien hatten Mitte März im südsyrischen Deraa begonnen und dann auf weitere Regionen übergegriffen. Laut syrischen Menschenrechtlern sind bis jetzt landesweit 2000 Demonstranten bei den Zusammenstößen mit den Sicherheitskräften und der Polizei getötet worden.

Die syrischen Behörden machen dagegen „bewaffnete Terroristen“ für die Gewalt im Land und den Tod von rund 500 Militärs und Angehörigen der Sicherheitskräfte verantwortlich.

RIA Novosti

Anzeige