„The Same Sky“ mit Weltpremiere auf der Mipcom 2016 in Cannes

Berlin, Deutschland (Weltexpress). Am Dienstagabend wurden im Kinosaal des Soho House Berlin drei Trailer von Filmen gezeigt, die auf der nächsten Mipcom, einem der bedeutendsten internationalen Märkte für Fernsehformate und digitale Inhalte, die vom 17. bis zum 20 Oktober 2016 im französischen Cannes stattfindet, gehandelt werden.

Mit dabei auch ein Beitrag über Berlin, der den Titel „The Same Sky“ trägt. Das von BETA Film und UFA Fiction für das ZDF produzierte deutsche Drama wird seine Weltpremiere bei den Mipcom-Screenings in Cannes haben. Das unter der Regie von Oliver Hirschbiegel gedrehte Familiendrama soll als Serie gesendet werden und wurde von Mia Film in Zusammenarbeit mit Rainmark Films koproduziert. Der Dreiteiler wartet mit den Schauspielern Tom Schilling, Sophia Helin, Friederike Becht und Ben Becker in den Hauptrollen auf. Diese vier Schauspieler und noch viel mehr würde „das Portrai einer Gesellschaft inmitten des Kalten Krieges“ zeichnen in einem Berlin voller Spione und Agenten, Flüchtlingen aus der Deutschen Demokratischen Republik und der Bundesrepublik, „von Träumern von einem besseren Leben, von ganz normalen Menschen auf beiden Seiten der Berliner Mauer, die mit den Geheimnissen, Lügen und der Paranoia, aber auch mit ihren ganz persönlichen Überzeugungen und Entscheidungen leben müssen, die die Zeiten von ihnen fordern“, lesen wir in einer Pressemitteilung der Mipcom (Paris, 14.09.2016). Das kann sein, besser: das muss man sehen, um darüber schreiben zu können.

Der flott geschnittene Trailer kam klebrig und also voller Klischees aus dem Kalten Krieg daher. Wird demnächst Kalter Kaffee als Berlin-Film oder doch eine neue Sicht als Serie auf Vergangenes, das nicht vergehen will, präsentiert?

Immerhin verspricht die britische Drehbuchautorin Paula Milne, dass es bei dem deutschen Film „um geteilte Familien in einer geteilten Stadt“ gehe. Ob damit die Teilungen zwischen Mann und Frau sowie West und Ost gemeint ist oder die Teilung zwischen Oben und Unten sowie Arm und Reich, das wird man sehen, frühestens am 17. Oktober 2016 in Cannes, worüber sich Laurine Garaude, die gestern in Berlin anwesende Direktorin von Television Division und Reed MIDEM, zu freuen scheint, spätestens 2017 im ZDF.

Ferdinand Dohna, Produzent bei Beta-Film in München und Co-Produzent mit Benjamin Benedict von UFA Fiction jedenfalls zeigten sich zuversichtlich, dass „The Same Sky“ in Deutschland und vielen anderen Ländern dieser Erde von vielen Zuschauern gesehen werden wird.