Stöcker-Stoff für 60 Euro? – Corinna Krone packt in Kiesdorf aus!

Spritze (Symbolbild). Quelle: Pixabay, Foto: Angelo Esslinger

Berlin, Deutschland (Weltexpress). In deutschen Landen, genauer in Kiesdorf im Bundesstaat Sachsen, der auch Freistaat genannt wird, aber in dem wunderliche Dinge wie im Bananen-Bundesstaat Thüringen passierten und passieren, werde, so Corinna Krone (1), „gespritzt“ und zwar „Stöcker-Stoff“.

Crone berichtet aus Kiesdorf, daß der Stoff von Prof. Dr. med. Winfried Stöcker, der auf klassischen Impfstoff basiere, in drei Dosen verabreicht werde. Wer will, der braucht also drei Impftermine beim 74-jährigen Winfried Stöcker und seinen Mitarbeitern im „Kulti“ genannten Kulturzentrum, das zu einem Impfzentrum umfunktioniert worden sei. Mehr noch, Stöcker und Kollegen würden feststellen lassen, ob sich Antigene gebildet hätten. Stöcker höchstselbst: „Bei über 95 Prozent der Impflinge“ hätten sich „schützende Antikörper in hoher Konzentration und bei der Mehrheit cytotoxische T-Zellen gebildet.“

Zu den klassischen Impfstoffen gehört neben dem Stöcker-Stoff auch der BBIBp-CorV genannte mit inaktivierten Viruspartikeln von Sinopharm, der Anfang Mai 2021 die Notfallzulassung der Weltgesundheitsorganisation (WGO) erhalten hat. Der Impfstoff kommt vom Beijing Institute of Biological Products, das zum Staatskonzern, gerne Sinopharm Gruppe genannt, gehört.

Der Impfstoff von Stöcker wurde von der WGO nicht zugelassen. Das hatte für die Staaten, die bei der EU abgekürzten Veranstaltung mitmachen, also auch für die BRD, sowieso keine Bedeutung. Nebenbei bemerkt wird beim Preis für den Stoff von Sinopharm spekuliert, Zahlen von zwischen 15 und 30 Euro werden genannt. Die Sinopharm-Veranstaltung mit Sitz in Peking, VR China, hinter dem der Staat und also die KPCh steckt, schweigt weiter darüber.

Corinna Krone in Kiesdorf spricht von 60 Euro für den Stöcker-Stoff.

Weil es den Stöcker-Stoff offensichtlicht nur in Kiesdorf gibt, sollten An- und Abreise, Unterkunft und Verpflegung mitberechnet werden. Nebenwirkungen seien Corinna Krone keine bekannt.

Sachsen oder VR China, das ist nun die Frage für viele, die keine Messenger-RNA-Stoffe gegen Coronaviren gespritzt bekommen wollen.

Anmerkung:

(1) Name von der Redaktion geändert.