Spinnefeind oder der Krieg im Jemen – Dutzende Tote, Dutzende Verletzte

Ein Blick auf die Altstadt von Aden unterhalb des Kraters. Quelle: Wikipedia, Foto: Jialiang Gao, gemeinfrei, CC BY-SA 3.0

Berlin, Deutschland (Weltexpress). Nein, eine Konferenz zum Krieg im Jemen finden nicht in Berlin statt. Und geplant ist das auch nicht. Die Saud-Dynastie auf der Arabischen Halbinsel ist nämlich ein guter Kunde der Rüstungsindustrie mit Sitz in der BRD und der BRD-Staat ist im Falle eines Falles immer noch der des Kapitals.

Kürzlich wurden im Jemen wieder ein paar Dutzend Soldaten getötet. Heute heißt es in „NTV“ (19.1.2020) unter der Überschrift „Raketenangriff im Jemen – Dutzende Soldaten während Gebet getötet“, dass „mindestens 70 Regierungssoldaten … nach Angaben aus Militärkreisen im Jemen bei einem Raketenangriff getötet worden. Jemens Präsident Abd Rabbo Mansur Hadi machte die Huthi-Rebellen für den Angriff in der Provinz Marib verantwortlich, wie die staatliche Nachrichtenagentur Saba berichtete.“ Die Männer und Frauen der Lügen- und Lückenpresse bei „NTV“ könnten auch von Oppositionssoldaten schreiben, tun sie aber nicht, auch nicht, dass der Möchtegern-Präsident eine Marionette der Saud-Dynastie ist.

Dafür würden die Huthi-Rebellen vom Iran unterstützt. Weder die Ajatollahs noch die Huthi bekannten sich bisher „zu der Tat“, wird weiter mitgeteilt, aber auch, dass „die Rakete … nach Angaben aus Militärkreisen während der Abendgebete am Samstag in der Moschee eines Militärlagers in Marib, etwa 170 Kilometer östlich von Sanaa“, einschlug.

Das Staats-TV der Saud-Dynastie teilt mit, dass „bei dem Angriff … Raketen und Drohnen zum Einsatz gekommen“ seien.

Im „Deutschlandfunk“ (19.1.2020) ist von mindestens 75 Toten Soldaten der Regierung die Rede. Von einem Regime kein Wort. Dafür wird unter dem Titel „Jemen – Viele Regierungssoldaten bei Raketenangriff getötet“ mitgeteilt, dass „es zudem etwa 100 Verletzte“ gegeben habe.

Dass die Huthi zu den Zaiditen gehören, deren Siedlungsraum sowohl im Arabien der Saud-Dynastie und also in der Klerikaldiktatur Saudi-Arabien als auch im Jemen genannten Marionettenstaat liegt, das wird verschwiegen. Die Zaiditen gehören wie die Jafari beziehungsweise Dschaferiten zu den Schiiten, die mit der Saud-Dynasti spinnefeind sind.

Mit Waffenlieferungen unterstützt die Regierung unter Merkel und Ministern der Altparteien CDU, CSU und SPD die Saud-Dynastie.

Zur WELTEXPRESS-Newsletter-Anmeldung