Saudischer Kriegstreiber in Berlin oder wo sind die Beweise?

0
241
Säbel- und Kopf-ab-Staat Saudi-Arabien. Quelle: Pixabay, Grafik: Gordon Johnson

Berlin, Deutschland (Weltexpress). Faisal bin Farham Al-Saud gilt als Prinz und Botschafter der arabischen Saud-Dynastie und Kopf-ab-Diktatur in Berlin. Dem Deutschlandfunk gab er ein Interview. Das Gespräch führte Jasper Barenberg und ist nachzulesen unter dem Titel „Botschafter Saudi-Arabiens – ‚Das war ein Angriff auf die Weltökonomie‘„.

Darin heißt es, dass „wo immer sie herkommen“, gemeint sind die Drohnen und Marschflugkörper, „der Iran steht bestimmt dahinter. Sie sind vom Iran gebaut und könnten nur mit iranischer Hilfe abgeschossen werden.“ Der Botschafter der Saud-Dynastie lobt auch die Luftabwehr seines Wahhabiten-Staates: „Wir haben bis jetzt mehr als 200 ballistische Raketen schon abgefangen von unserer Luftabwehr und mehrere Drohnen und so weiter. Aber manchmal kommt etwas durch.“ Zudem spricht er davon, dass „mehrere hundert ballistische Raketen von Jemen auf unsere Städte abgefeuert“ worden seien im Krieg, den der Saudi-Arabien genannter Säbel-und-Kopf-ab-Staat, in dem die Schreibtischmörder an der Staatsspitze stehen, im Jemen führt. Von den Bomben und Raketen, den Toten und Verletzten, die Saudi-Arabien zu verschulden hat, schweigt er, behauptet aber über die Raketen der anderen: „Die wurden alle im Iran hergestellt, aber von den Huthis abgeschossen.“ Zitat: „Von den Huthis abgeschossen.“

Sevim Dagdelen, derzeit stellvertretende Vorsitzende der Fraktion Die Linke im Deutschen Bundestag, teilt per Pressemitteilung vom 19.9.2019 dazu mit: „Das Säbelrasseln des saudischen Botschafters in Deutschland, Prinz Faisal bin Farhan al-Saud, gegenüber dem Iran ist unerträglich und nicht akzeptabel. Es kann nicht sein, dass der Vertreter der saudischen Diktatur von Deutschland aus mit Krieg droht. Die Bundesregierung muss den saudischen Botschafter einbestellen, um klarzustellen, dass seine Kriegsdrohungen gegen den Iran mit seinem diplomatischen Status hier unvereinbar sind. Wer die Lage auf der arabischen Halbinsel wirklich deeskalieren will, muss den saudischen Bombenkrieg im Jemen stoppen.“

Außerdem meint Dagdelen: „Einen Beweis für die direkte Verantwortung Teherans für die Angriffe auf saudische Ölanlagen bleibt Riad schuldig.“

Wenigstens einen Beweis würden wir auch gerne sehen.

Anzeige