„Moscheen in Sachsen sind Brutstätten des Hasses“ oder „Eure Gesetze interessieren uns nicht“

0
150
Minarette
Minarette ragen in den Himmel. Quelle: Pixabay

Berlin, Deutschland (Weltexpress). In Deutschland soll noch eine Moschee für Muselmanen gebaut werden. In Erfurt. Und noch eine. Und noch eine…  Immer mehr Moscheen! Die Islamisierung in deutschen Landen schreitet unaufhörlich voran.

In der „Bild“-Zeitung (6.11.2018) heißt es unter dem Titel „Die Ungläubigen sollten umgebracht werden“: „Einige Moscheen in Sachsen sind Brutstätten des Hasses. Das sagt Terror-Experte Shams Ul-Haq (40). Der gebürtige Pakistani, selbst Moslem, der 1990 nach Deutschland kam, recherchierte für sein soeben erschienenes Buch undercover zwei Jahre lang in über 150 deutschen islamischen Gebetsstätten.

Ul-Haq: ‚Ich möchte etwas gegen Prediger tun, die unseren Glauben beschmutzen. Sachsen ist ein Zentrum des Salafismus, welches sogar Kinder zum Terrorkampf verführt, Gehirnwäschen durchführt. Die deutschen Gesetze sind zu lasch, dieses verbrecherische Treiben zu beenden.'“

Was Ul-Haq sonst noch so sagt und schreibt steht demnächst im WELTEXPRESS.

Bibliographische Angaben

Shams Ul-Haq, Eure Gesetze interessieren uns nicht, 224 Seiten, Format: 13,6 x 21,3 cm, Verlag Orell Füssli, 1. Auflage, Zurück Oktober 2018, ISBN
978-3-280-05682-0, Preis: 18 EUR

Anzeige