Mississippi und der Blues in Deep South USA

0
303
© Foto: Elke Backert

Musikfans eröffnet der Blues Highway, die Landstraße 61 zwischen Memphis und Vicksburg, das faszinierende Mississippi-Delta – die Region, die B. B. King hervorbrachte, aber auch viele andere Bluesgrößen wie Muddy Waters, John Lee Hooker und Robert Johnson.

Der Mississippi Blues Trail ist eine neu geschaffene Reisestraße, die zu den wichtigsten Orten des Blues führt: zu den bescheidenen Geburts- und Lebensorten der großen Musiker und auch in die Bars, wo sie auftraten und bis heute der Blues gespielt wird. An der legendären Kreuzung der Highways 49 und 61 in Clarksdale soll Robert Johnson seine Seele dem Teufel verkauft haben … Das neue B. B. King Museum in Indianola erzählt den Werdegang der lebenden Blueslegende B. B. King und vermittelt tiefe Einblicke in das wirtschaftlich arme, aber musikalisch reiche Baumwollland des Mississippi-Delta.

Literaturfreunde steuern Oxford und Rowan Oak an, die Heimat des Nobelpreisträgers William Faulkner. Von dort geht es weiter nach Clarksdale, wo Tennessee Williams lebte und wichtige Eindrücke für seine Bücher sammelte. Nebenstraßen führen nach Yazoo City. Willie Morris schrieb hier, in seiner Heimatstadt, Geschichten wie Mein Hund Skip.

© Foto: Elke BackertVicksburg, gut 60 Kilometer westlich der Hauptstadt Jackson gelegen, ist berühmt für seinen National Military Park. Erinnert wird an die Schlacht und 47 Tage Belagerung durch General Ulysses Grant, die an diesem Ort im Jahr 1863 den Verlauf des Bürgerkriegs zu Gunsten der Nordstaaten umkehrten.

Mississippi beherbergt zwei der größten und beliebtesten Spielcasino-Zentren: eines in Tunica bei Memphis am Ole Man River und ein weiteres an der Golfküste. Nahe der Kleinstadt Philadelphia betreiben die Choctaw-Indianer das Casino-Hotel Golden Moon und die Casino-Resortanlage Silver Star.

Entlang der Golfküste in Ost-West-Richtung verläuft der Highway 90. Die Straße passiert Buchten und Lagunen, Neon-leuchtende Spielcasino-Hotels, vorgelagerte Inseln und weiße Sandstrände. In Biloxi endet die Route in einer Stadt der guten Küche, des Shopping und einer Kultur, die über vier Jahrhunderte vom Leben am Meer geprägt wurde. Der Hurrikan Katrina hat 2005 viel zerstört. Die meisten Schäden aber sind beseitigt. Mit vereinter Kraft haben die Einheimischen binnen kürzester Zeit die Küste wieder zu einem der attraktivsten Reiseziele der USA gemacht.

Eindrücke ganz anderer Art vermittelt der Natchez Trace Parkway: Die mehr als 700 Kilometer lange Reisestraße von Natchez am Mississippi nach Nashville folgt einem historischen Pfad der Indianer und Trapper. Natchez besitzt die größte Ansammlung von Häusern aus der Zeit vor dem Bürgerkrieg: ein einzigartiges Zeugnis jener Zeit, als die Baumwolle Königin war – und der Ole Man River ihre Straße in die Welt. Ein weiterer beliebter Stopp am Parkway ist die kleine Stadt Tupelo. In einem winzigen Holzhaus, das besichtigt werden kann, wurde dort Elvis Presley geboren.

Infos: Memphis & Mississippi in 33613 Bielefeld,
Tel. 0521/9860420, www.memphis-mississippi.de

Anzeige