Messermann sticht mit Machete in NRW zu – Frau muss mit „schweren Bauchverletzungen“ ins Krankenhaus

Polizei (Symbolbild). Quelle: Pixabay, Foto: Lukas Becker

Hamm, Deutschland (Weltexpress). Kein Tag ohne Messermänner. In Nordrhein-Westfalen soll es „mutmaßlich eine Beziehungstat“ gegeben haben, heißt es im „Focus“ (21.9.2020).

Unter der Überschrift „Mutmaßlich eine Beziehungstat – Mann sticht Frau mit Machete in den Bauch – Verdächtiger in NRW festgenommen“ wird mitgeteilt, dass der Mann die „Frau mit Machete in den Bauch“ gestochen habe.

Mehr als das Alter (33) wurde über den Messermann, der in der vergangenen Nacht festgenommen werden konnte, wurde nicht mitgeteilt, aber das die Frau (26) „schwere Bauchverletzungen“ habe, das schon.

In „WA“ wird unter dem Titel „26-Jährige schwer verletzt – Bluttat im Hammer Westen: Mann sticht mit Machete auf Frau ein“ mitgeteilt, dass „die Frau … von einem Autofahrer auf der Straße liegend entdeckt“ worden sei. „‚Der Bauch war aufgeschlitzt – ich konnte ihre Gedärme sehen‘, sagte der Zeuge. ‚Ich habe sehr laute Hilferufe gehört und direkt angehalten. Als ich gefragt habe, was los sei, sagte sie, dass es ihr Ex-Freund gewesen ist‘, ergänzte er. Der Notarzt sei zeitnah eingetroffen und habe die Frau versorgen können. Anschließend wurde sie in ein Hammer Krankenhaus gebracht.“

Außerdem heißt es in „WA“: „Der Tatverdsächtige und das Opfer sind beide Deutsche.“

Zur WELTEXPRESS-Newsletter-Anmeldung