Konflikt um Kaschmir – Indien wirft Pakistan Grenzverletzungen in über 2.000 Fällen vor

0
158
Die Flagge des Staates Indien weht im Wind. Quelle: Pixabay

Neu Dehli, Indien (Weltexpress). Zwischen China, Indien und Pakistan knirscht es im Gebälk ums Gebirge beziehungsweise um Kaschmir.

Im „Handelsblatt“ (15.9.2019) wird unter der Überschrift „Kaschmir-Konflikt – Indien wirft Pakistan tausendfache Grenzverletzung vor“ darüber berichtet, dass „Indien zufolge … Pakistan in diesem Jahr schon mehr als 2.000-mal gegen die Waffenruhe an der Grenze der umstrittenen Kaschmir-Region verstoßen“ habe.

Bei den „über 2.050 Fälle von ‚anlasslosen Waffenruhe-Verletzungen‘ an der sogenannten Kontrolllinie …, die Kaschmir in eine pakistanisch und eine indisch kontrollierte Zone teilt“ sollen „mindestens 21 Inder getötet worden“ sein.

Dass Indien und Pakistan bereits zwei Kriege um das „Himalaya-Tal … seit der Unabhängigkeit“ vom Vereinigten Königreich von Großbritannien und den immer noch besetzten Gebieten des irischen Ulster sowie „der Trennung in einen indischen und einen pakistanischen Teil im Jahr 1947“ führten, das wird auch erwähnt.

Die Briten verleibten sich Kaschmir Mitte des 19. Jahrhunderts nach ihrem siegreichen Ersten Sikh-Krieg ein. Der Fürstenstaat mit der Hauptstadt Srinagar wurde britisches Protektorat.

Anzeige