Kommentar: „Suche Wohnung oder Haus 140 qm“ – In Merkel-Deutschland werden Millionen Siedler aus fernen, fremden Staaten alimentiert

Angela Merkel als Wachsfigur in Berlin.
Angela Merkel als Wachsfigur in Berlin. Quelle: Pixabay

Berlin, Deutschland (Weltexpress). Weit über 21 Millionen Migranten leben auf dem Staatsgebiet der Bundesrepublik Deutschland (BRD). Tendenz: steigend!

Manche meinen, daß die Tendenz stark steigend sei. So stark, daß die Deutschen aussterben und die Ausländer, die zu Inländern erklärt und mit Ausweisen der BRD versehen wurden und werden, diesen Vasallenstaat der VSA übernehmen in naher Zukünft übernehmen würden.

Ob man das nun „Deutschland schafft sich ab“ nennt oder anders, das ändert nichts an der Tatsachen, daß die Deutschen in der BRD aussterben. Die Fertilisationsraten der Deutschen sind zu niedrig, die der Ausländern in der BRD zu hoch. Das mag man gut oder schlecht finden, Leugnen ist lächerlich.

Wenn das so weitergeht, was seit Jahren und Jahrzehnten von Christen der CDU und CSU, Sozen der SPD und Linken, Besserverdienende der FDP und Olivgrüne der Bündnis 90/Die Grünen betrieben wird und – nebenbei bemerkt – der Betrieb abwirft, nämlich die Umvolkung und Mohammedanisierung der BRD, dann wird diese unumkehrbar.

Ungezählte Beleg und also Fakten für die Umvolkung und Mohammedanisierung mit dem Geld der Deutschen in der BRD wurde in den vergangenen Jahren vorgelegt. Kürzlich veröffentliche ein Mitglieder der AfD einen weiteren, der – ob neueren oder älteren Datums – beredt Zeugnis gibt zum Zustände, die der Aufstände wert wären. „Bis 1.500 Euro warm“ werde der BRD-Staat für „eine Wohnung oder Haus 140 qm rund um Oldenburg für Familie aus Afghanistan“ zahlen. Das werde von einer gewitzigt Jobcenter genannten Behörde übernommen. Diesen Jobcenter geheißenen „Witz“ ließen sich Sozen und Olivgrüne unter der Kanzlerschaft von Gerhard Schröder (SPD) einfallen, Christen behielten das unter der Kanzlerschaft von Angela Merkel (CDU) bei. Die Umvolkung und Mohammedanisierung auch.

Angesichts dieser Zustände für Deutsche, die der Aufstände wert sind, kann man Millionen Mittellosen nur raten, sich schleunigst einen afghanischen Paß zu besorgen. Das Schmieren von Beamten in Afghanistan war unter den Bürgermeistern von Kabul, allesamt Marionetten der VSA, nicht teuer und ist es heute unter den Taliban, deren Fäden vor allem in Pakistan zusammenlaufen, auch nicht. Afghanische Pässe sind leicht zu bekommen. Damit raten wir zu einer Einreise in die BRD. Vielleicht klappt’s dann mit einer Wohnung oder einem Haus?!