Jubelnder Applaus für Premieren-Aufführung von Cendrillon in der Komischen Oper Berlin

Berlin, Deutschland (Weltexpress). Schon viele verschiedene Varianten der Inszenierung hat die Geschichte Aschenputtels erlebt, des guten, ins Abseits gedrängten Mädchens, das mit etwas Hilfe erreicht, was es verdient: u.a. Walt Disney, Gebrüder Grimm – in einer Opernversion wäre hier noch Rossinis Opera buffa „Cenerentola“ zu nennen. Der umjubelte französische Starkomponist des Fin de siècle, nach der französischen Revolution, Jules Massenet (1899) hat in seiner französischsprachigen Märchen-Oper weite Kreise in der Musikgeschichte abgeschritten mit z.B. gregorianischen Gesängen als Liebesduett des Prince Charmant (einer Hosenrolle, fabelhaft besetzt mit Karolina Gumos) und Lucette, genannt Cendrillon (von Nadja Machantaf ebenfalls brilliant gesungen) und weiter mit barocker, romantischer Märchenmusik, die oft sehr herzergreifend ist und Gänsehautfeeling vermittelt.

Dieser Inhalt ist nur für Abonnementen des WELTEXPRESS.
Anmelden Registrieren