Italiens Außenminister für Ende von Libyen-Einsatz

0
214

„Die Kampfhandlungen müssen unverzüglich eingestellt werden, um humanitäre Korridore einrichten zu können“, zitieren italienische Medien Frattinis Aussage am Mittwoch vor einer Kommission im Senat.

Mitte Februar hatten in Libyen Massenproteste gegen das Gaddafi-Regime begonnen, die in eine bewaffnete Konfrontation mit den Regierungskräften ausarteten. Der UN-Sicherheitsrat beschloss am 17. März ein Flugverbot für die Gaddafi-Armee in Libyen und gab faktisch grünes Licht für eine militärische Einmischung in diesem nordafrikanischen Land. An der am 19. März gestarteten Operation der Koalitionskräfte waren ursprünglich Großbritannien, Frankreich, die USA, Kanada, Belgien, Italien, Spanien, Dänemark und Norwegen beteiligt. Am 31. März übernahm die Nato die Führung des Militäreinsatzes „Geeinter Beschützer“, den sie am 1. Juni um 90 Tage – bis Ende September – verlängert hat.

RIA Novosti

Anzeige