In Celle erstochen, auf der Bahnhofstraße

Polizei mit Blaulicht.
Blaulicht an einem Fahrzeug der Polizei. Quelle: Pixabay

Celle, Deutschland (Weltexpress). In Celle wurde heute ein Jugendlicher am späten Dienstag mit dem Messer angegriffen. Er soll im Krankenhaus gestorben sein.

In „Bild“ (8.4.2020) wird unter der Überschrift „Tödliche Attacke in Celle – Fahrradfahrer (15) auf der Straße erstochen – Mutmaßlicher Täter (29) festgenommen“ mitgeteilt, dass „de 15-Jährige … nach Polizeiangaben gegen 21.45 Uhr mit dem Fahrrad unterwegs“ gewesen sei, „als er von einem 29-Jährigen ‚mit einem Stichwerkzeug‘ angegriffen wurde“.

„Das Opfer irakischer Herkunft erlitt bei dem Angriff schwere Verletzungen im Oberkörper, starb später im Krankenhaus. Weitere Details wollte die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen noch nicht bekannt geben.“

Unter der Überschrift „Angriff aus dem Nichts: 15-Jähriger auf Straße in Celle erstochen “ heißt es in „Sputnik“ (8.4.2020), dass „mehrere Zeugen … die Tat“ beobachtet und „den mutmaßlichen Täter mit deutscher Staatsangehörigkeit“ festgehalten haben sollen. Anschließend sei er „von der Polizei vorläufig festgenommen“ worden „wegen Verdachts des Totschlags. Er soll noch am Mittwoch einem Haftrichter vorgeführt werden…

Zur Motivlage des Beschuldigten gibt es den Behörden zufolge bisher noch keine konkreten Anhaltspunkte.“

In der „Braunschweiger Zeitung“ (8.4.2020) wird unter „Messerangriff – 15-Jähriger in Celle nieder gestochen“ die „Bahnhofstraße“ als Tatort genannt.

Die „Volksstimme“ (8.4.2020) teilt unter dem Titel „Messerangriff – 15-Jähriger in Celle nieder gestochen“ mit: „Bei seiner Festnahme habe der 29-Jährige verwirrt gewirkt. Der Mann, der anwaltlich vertreten wird, äußerte sich zunächst nicht zu den Vorwürfen. Nach einem Bericht der „Celleschen Zeitung“ sperrte die Polizei den Tatort am Dienstagabend weiträumig ab. Die Spurensicherung suchte demnach in Schutzanzügen nach Hinweisen.“

Zur WELTEXPRESS-Newsletter-Anmeldung