Frauenfußball-Bundesliga: Torreiche Partie am Frankfurter Brentanobad – 1. FFC Frankfurt besiegt FF USV Jena 4:2 (0:2)

0
182
Letícia Santos de Oliveira schreibt Autogramme. © 2019, Knud Walter, BU: Stefan Pribnow

Frankfurt am Main, Deutschland (Weltexpress). Der vor dem Spiel klar favorisierte 1. FFC Frankfurt besiegte am dritten Spieltag der Saison 2019/2020 in der Bundesliga der Frauen nach einem 0:2 Rückstand den Aufsteiger und Tabellenletzten vom FF USV Jena noch mit 4:2 im Stadion am Brentanobad an der Nidda in Frankfurt am Main.

Die beiden in der Vorwoche erfolgreichen Mannschaften im DFB-Pokal der Frauen boten allen Anwesenden bei sommerlichen Temperaturen lange eine Partie auf Augenhöhe.

Bereits in der Anfangsphase machten die Gäste deutlich, dass sie nicht als Punktelieferant an den Main gekommen waren.

Eine schnell ausgeführte Ecke landete auf dem Kopf von Julia Arnold. Unbedrängt stiegt die Kapitänin zum Kopfball am höchsten und es stand zum erstaunen der 1.407 Zuschauen 0:1 für die Schützlinge von Trainer Christopher Heck.

Wie bereits beim schmeichelhaften 1:0-Sieg beim Regionalligisten RB Leipzig, der gerade so zum erreichen des Achtelfinales im DFB-Pokal reichte, zeigten sich auch diesmal zu viele Stellungsfehler im Abwehrbereich der Frankfurterinnen.

Folgerichtig gab es keine genauen Zuordnungen. U19-Vize-Europameisterin Christin Meyer krönte vor etwa 30 mitgereisten Fans aus Thüringen mit einem Sonntagsschuss aus 20 Metern mit dem 2:0 aus Jenaer Sicht das bis dato erfolgreiche Auswärtsspiel.

Torfrau Bryane Heaberlein stand zu weit vor dem Tor postiert, sodass sich der Ball direkt hinter der Torfrau unter die Querlatte senkte.

Der deutsche Rekordmeister 1. FFC Frankfurt trat bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht sonderlich in Erscheinung getreten, übernahm jedoch fortan die optische Überlegenheit, immerhin zeigten sich die Jenaerinnen mit Kontermöglichkeiten stets hellwach.

Nach einer kleinen Unachtsamkeit in der Jenaer Hintermannschaft in Folge eines zu kurz abgewehrten Kopfballs von Laura Freigang, fiel das Spielgerät Géraldine Reuteler vor die Füße, die den noch abgefälschten Ball zum wichtigen Anschlusstreffer im Tor unterbrachte. Jena steckte allerdings nicht auf und spielte weiterhin gut mit. Christin Meyer hatte noch vor dem Halbzeitpfiff die Möglichkeit, die Führung wieder auf eine Zwei-Tore-Differenz zu bringen. Heaberlein musste ihr ganzes Können aufbieten, damit das nicht geschah.

Nicht unverdient nach der Pause eine Einzelleistung der Frankfurter Kapitänin Tanja Pawollek, die sich sehenswert durchsetzte und Barbara Dunst freistehend bediente. Und Dunst traf. Für die Österreicherin war es der erste Pflichtspieltreffer im Dress des 1. FFC Frankfurt.

Beim FF USV schwanden die Kräfte und den Hessinnen gelangen immer bessere Kombinationen, welche zu zwei weiteren Treffern führte. Frankfurt brachte frische Kräfte und die hatten einen wesentlichen Anteil am letztendlich verdienten Erfolg der Arnautis-Schützlinge.

Ihr Bundesligadebüt gab die erst 18 jährige Sjoeke Nüsken. Vor der Saison von der SV Westfalia Rhynern gekommen, gehört sie schon zum erweiterten Kader der Nationalmannschaft.

In den letzten Begegnungen immer als Joker agierend und in der Endphase eingewechselt, kam die sehr agile und sprintschnelle Shekiera Martinez.

Für den Trainer aus Jena war es ein Wiedersehen an alter Wirkungsstätte. Christopher Heck war von 2011 bis 2018 als Nachwuchstrainer in Frankfurt tätig.

Die erfahrene Schiedsrichterin der Bundesliga Fabienne Michel hatte die sehr faire Begegnung jederzeit fest im Griff.

Übrigens gab vor der Begegnung die brasilianische Nationalspielerin Letícia Santos de Oliveira am mobilen Fanshop Autogramme und stand für zahlreiche Kids für Fotoaufnahmen zur Verfügung. Der Andrang kam nicht von ungefähr. Die Begegnung stand nämlich unter dem Motto „Best Friends Day“. Mädchen unter 18 Jahren durften bei freiem Eintritt in Begleitung von Freundinnen in das Stadion kommen.

Daten zum Spiel

1.FFC Frankfurt: Im Tor: B. Heaberlin, davor V. Aschauer (90.+1 Y.Weilharter), S. Kleinherne, L. Störzel (75. S. Nüsken), J. Hechler – T. Pawollek, S. Mauron – B. Dunst, L. Freigang, L. Feiersinger – G. Reuteler (69. S. Martinez)

FF USV Jena: S. Hornschuch im Tor – L. Seiler, J. Arnold (84. K. Görlitz), M. Tellenbröker, A. Weiß – A. Graser, M. Julevic, J. Chlastáková (75. J. Karn), Ch. Meyer (70. V. Fudalla) – L. Kreil, Jana Sedláčková

Tore: 0:1 J.Arnold (3.), 0:2 Ch.Meyer (25.), 1:2 G.Reuteler (30.), 2:2 B.Dunst (61.), 3:2 J.Hechler (81.), 4:2 S.Martinez (84.)

Schiedsrichterin: Fabienne Michel aus Alzey

Zuschauer: 1.407

Gelbe Karten: J. Arnold

Anzeige