Französischer Minister gibt Verstoß gegen UN-Resolution zum Bürgerkrieg in Libyen zu

0
289

Wie er am Freitag dem Fernsehsender LCI sagte, stehe in der UN-Resolution 1973 nichts über Gaddafis Zukunft geschrieben. „Ich denke aber, dass es für die UNO von Bedeutung ist, wenn drei Großmächte ein und dasselbe sagen“, so Longuett. Vielleicht werde der Sicherheitsrat zu einem späteren Zeitpunkt eine Entscheidung treffen.

Die Präsidenten Barack Obama, Nicolas Sarkozy und der britische Premierminister David Cameron haben am Freitag in einem gemeinsam verfassten Zeitungsartikel deutlich gemacht, dass sie den Libyen-Einsatz so lange fortsetzen wollen, bis Gaddafi geht. Abgedruckt wurde der Text in der „Times“,  im “Le Figaro”, der “Washington Post” und der arabischen „al-Hayat“.

Auf dem BRICS-Gipfel, also dem Gipfel der Staatenlenker aus Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika, wurde von allen Beteiligten Unmut gegen die West-Militär-Allianz geäußert. Die BRICS-Staaten fordern die Einhaltung der UN-Resolution 1973 und eine ausschließlich diplomatische Lösung des Libyen-Konflikts. Die UN-Resolutionen sollen ihm zufolge ohne willkürliche Interpretationen seitens einzelner Staaten umgesetzt werden.

RIA Novosti

Zur WELTEXPRESS-Newsletter-Anmeldung