Die Pingdemie nach dem „Freedumb Day“

NHS sagt "Thank you". Quelle Pixabay, Foto: Grooveland Designs

Wien, Österreich (Weltexpress). Was eine Pandemie ist, sollte sich inzwischen herumgesprochen haben. Schon weniger bekannt ist der Begriff „Pingdemie“. Doch in England hat das neue Wort „Pingdemic“ das etablierte „Pandemic“ über Nacht verdrängt. Kein Wunder. Die „Pingdemie“ droht, ärger noch als die eigentliche Pandemie, die Nation lahmzulegen – und das nach dem von Premierminister Boris Johnson für den 19. Juli groß angekündigten „Freedom Day“ (bereits als „Freedumb Day“ belächelt) mit weitgehender Aufhebung der Covid-Restriktionen. Was geht da vor?

„Ping“ ist das Signal, das die auf zahllosen britischen Smartphones installierte „Test and Trace“-App des Nationalen Gesundheitsdienstes NHS abgibt, wenn eine als Covid-positiv diagnostizierte Person sich in der Nähe des Betreffenden aufhält. Als Reaktion auf das „Ping“ sollte man sich – gemäß Anordnung von Downing Street – sofort in die zehntägige Selbstisolation begeben, also nicht am Arbeitsplatz erscheinen. Inzwischen wurden 1,6 Millionen Engländer mittels „Ping“ aufgefordert, zu Hause zu bleiben, in Kürze dürften es mehrere Millionen sein – mit verheerenden Konsequenzen. Der Grund für diese „Ping“-Inflation ist das Ende des Lockdown, die Rückkehr an Arbeitsplätze und Schulen. Nur: Kinder werden in Großbritannien nicht geimpft, 33 Millionen Briten, vor allem jüngere, sind bisher ungeimpft und die Wirksamkeit der bisherigen Impfstoffe liegt unter 90 Prozent. Die tägliche Zahl der Ansteckungen in Großbritannien, vor allem wegen der rasch um sich greifenden Delta-Variante (90 Prozent der Fälle), liegt jetzt bei 60 000 pro Tag, sie verdoppelt sich wöchentlich und wird in Kürze 200 000 täglich erreichen.

Innert eine Woche schnellte die Zahl der „gepingten“ Briten um 46 Prozent in die Höhe und die „Pingdemie“ hat groteske Dimensionen erreicht: Nachbarn werden durch die (dank der englischen Bauqualität) dünnen Wände „gepingt“ und zur Selbstisolierung verpflichtet, obwohl sie nie auch nur in die Nähe einer positiv getesteten Person gekommen sind. Die Zahl der dem Arbeitsplatz Fernbleibenden wächst exponentiell – Firmen, Spitälern, Warenhäusern, Verkehr-Infrastruktur, der Müllabfuhr und Schulen droht der totale Stillstand und somit dem Land das Chaos. Die Angestellten von Marks&Spencer, der Nissan- und der Rolls-Royce-Werke wurden massenweise „gepingt“; die Direktionen erwägen die Schließung. Boris Johnsons große Ansprache an die Nation zum „Freedom Day“ im Stil seines Idols Churchill wurde wegen der Pingdemie kurzfristig abgesagt.

Zitat: Die „Pingdemie“ hat die „Pandemie“ verdrängt.