Schikane oder schöne Bescherung, gaga oder guter Grund für die Gesundheit? – Testpflicht für Reiserückkehrer ab 1. August 2021 in Deutschland – Falsche Privilegien für Gespritzte

Beginn der Bundesrepublik Deutschland. Quelle: Pixabay, Foto: Sabine Herrmann

Berlin, Deutschland (Weltexpress). Wie immer, sind die Ansichten zur neuen Testpflicht für Reiserückkehrer in die Bundesrepublik Deutschland (BRD) gespalten. Eindeutig hingegen ist, daß die Bundesregierung, die aus der Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sowie Mitgliedern der Altparteien CDU, CSU und SPD als Minister besteht, eine allgemeine Testpflicht für Reiserückkehrer in die BRD beschlossen und verkündet hat.

Über den Beschluss wurde bereits am Donnerstag berichtet. Laut „Bild“ (29.7.2021) müssten ab kommenden Sonntag, den 1. August 2021, „alle Einreisenden, die das zwölfte Lebensjahr vollendet haben“, über einen Test-, Impf- oder Genesenen-Nachweis verfügen. Die Regelungen sollen über das Amtieren der Merkel-Regierung, die nächsten Bundestagswahlen sollen am 26. September 2021, 18 Uhr, abgeschlossen sein, bis zum 31. Dezember 2021 gelten. Die Regelungen werden von Kritikern als repressive Maßnahmen bezeichnet.

Der Deutscher Reiseverband (DRV) mit Sitz in der Berlin teilt in einer Pressemitteilung vom 30.7.2021 unter dem Betreff „Neue Einreiseverordnung sorgt erneut für Unklarheit und benachteiligt Kinder“ mit, daß die Testpflicht, die für Flugreisen bereits seit März 2021 bestehe, „ab 1. August auch auf andere Verkehrsmittel ausgeweitet“ werde. „Für Geimpfte und Genesene besteht weiterhin keine Testpflicht.“ Wenn das keine Privilegien sind, was dann? Von Kennern werden diese Privilegien scharf kritisiert. Dabei geht es nicht um die Privilegien an sich, sondern darum, daß die in der BRD zugelassenen Impfstoffe der Pharmakonzerne immer schlechter zu wirken scheinen und immer schlimmere Nebenwirkungen verursachen. Immer mehr schwere Impfschäden und Impftote werden gemeldet. Bei „Mediziner und Wissenschaftler für Gesundheit, Freiheit und Demokratie e.V.“ heißt es wörtlich: „Noch nie in der Geschichte der Medizin hat eine Impfung eine derart hohe Zahl von schweren Nebenwirkungen sowie in zeitlichem Zusammenhang mit der Impfung aufgetretenen Todesfällen mit sich gebracht.“

Mit dieser Kritik beschäftigt man sich beim DRV nicht. Allerdings wird in der oben genannten Pressemitteilung deutlich darauf hingewiesen, daß der DRV „vor allem die unzureichende Definition von Hochrisikogebieten“ kritisiere. „Als Hochrisikogebiete werden künftig Gebiete ausgewiesen aufgrund besonders hoher Inzidenzen oder sonstiger qualitativer Faktoren. Hier ist nicht geklärt, wie hoch die Inzidenzen sein sollen und was die sonstigen Faktoren für die Beurteilung sind. Bislang galt eine Überschreitung der Inzidenzzahl von 200 als Einstufungsmerkmal für Hochinzidenzgebiete. Damit ist nicht mehr nachvollziehbar, wie genau eine Bewertung erfolgen soll. Diese Änderungen sind schwer vorauszusehen und die Kriterien kaum überprüfbar.“

Daß zudem die Inzidenzen ebenfalls stark in der Kritik stehen, das ist eine Binsenwahrheit, aber beim DRV offenkundig kein Thema. Einig sind sich jedoch fast alle, daß auch diese neue Regelung beziehungsweise repressive Maßnahme mit Privilegien für Geimpfte, auch Gespritzte genannt, nicht nur die Gesellschaft der BRD weiter spaltet, sondern die Reiselust deutlich bremsen wird.

Hinzu kommt, daß bei Verstößen Bußgeld droht. Sebastian Geisler tiltet in „Bild“ (30.7.2021): „Bei Einreise aus dem Ausland – Bis zu 25 000 Euro Bußgeld bei Verstoß gegen Testpflicht“. Wer will noch nix wie weg?