Die Partei kommt in Sachsen auf rund 3 Prozent

0
275
Die Elbe und das Elbsandsteingebirge in Sachsen. Quelle: Pixabay, Foto: Sven Lachmann

Dresden, Sachsen, Deutschland (Weltexpress). Eine Meldung wert ist das Ergebnis nach neuesten Hochrechnungen für die Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative (kurz Die Partei).

In Sachsen legt sie einen Achtungserfolg in und kommt nach neuesten Hochrechnungen auf 2,9 Prozent.

Damit scheitert sie zwar an der Fünf-Prozent-Hürde, sodass keine Kandidaten als Abgeordnete in den Dresdner Landtag einziehen können, aber die Parteimitglieder dürften sich dennoch freuen.

Vor allem junge Wähler sollen ihr Kreuz bei der angeblichen Satirepartei gemacht haben, deren Vorsitzender Martin Sonneborn ist. In Brandenburg kam die Partei hingegen nach neuestem Stand (22 Uhr) auf 0,5 Prozentpunkte.

Auf der Heimatseite der Partei im Weltnetz wird auf die Wahlen in Brandenburg und Sachen nicht eingegangen. Dafür wird auf der Startseite Chlodwig Poth mit „Die endgültige Teilung Deutschlands – das ist unser Auftrag“ zitiert.

Zudem wird darauf hingewiesen, dass man „keine Böcke auf Höcke“ von der AfD habe und Alexander Gauland für einen „Braunen“ halte, der „ruhig“ sein solle. Vor den Schwarzen, Roten oder Gelben wird nicht gewarnt.

Zur WELTEXPRESS-Newsletter-Anmeldung