Die Deutschen und Mitglieder anderer Völker mit BRD-Staatsangehörigkeit haben die Hochverschuldung gewählt. Historische Höchststände bekommen sie nun weiter!

Der Reichstag in Berlin.
Der Reichstag in Berlin. Quelle: Pixabay

Berlin, Deutschland (Weltexpress). Den Deutschen und anderen Völkern, die mit BRD-Ausweis auf dem Boden der BRD leben, droht eine weitere Hochverschuldung. Sie droht dann, wenn nach der Merkel-Scholz-Seehofer-Regierung die Scholz-Baerbock-Lindner-Regierung kommt.

Richtig gelesen, zwei Mal Scholz. Das eine Mal taucht der Soze von der SPD als Vizekanzler auf, das andere Mal als Kanzler. Jedes Mal wird er für einen neuen Rekord der Staatsverschuldung stehen. Mit anderen Worten, die Deutsche, die Steuern (und Abgaben) zu der Deutschen und derer, die mit einem Ausweis der BRD versorgt wurden, müssen dafür zahlen.

Daß „die Steuerlast … für einen kinderlosen Alleinstehender mit einem Jahresbruttoeinkommen von 61.200 Euro“ derzeit in der BRD „bei 38,9 Prozent“ liegt, daß wird in „Business Insider“ (30.4.2021) mitgeteilt. Unter der Überschrift „OECD-Studie zur Steuerlast: Deutschland ist Hochsteuerland – vor allem für Singles“ wird mitgeteilt, daß „nirgends unter den 37 OECD-Staaten, zu denen die meisten europäischen und nordamerikanischen Länder gehören, … die Einkommenssteuer und Sozialabgaben höher als in Deutschland“ seien.

Immer mehr Geld wird von den Regenten für Zinsen und Tilgung verwendet. Dabei geschieht die Tilgung im Wesentlichen durch Umschuldung, also durch neue Darlehen. Nur ein kleiner Teil wird wirklich getilgt. Die absolute Verschuldung steigt mächtig gewaltig. Die 3-Billionen-Grenze ist nicht mehr fern. Christen und Sozen, Besserverdienende und Olivgrünen agieren nach dem Prinzip Hoffnung. Sie hoffen auf weiter niedrige Zinsen und hohe sowie lange Konjunkturzyklen, also gute Wachstumsphasen. Doch das Gegenteil könnte eintreten und schneller kommen, als gehofft. Dann werden die Regenten den Staat BRD auch kaum noch auf Kosten dummdeutscher Sparer sowie nicht einen Deut schlauerer Sparer mit BRD-Ausweis sanieren können.

Hinzu sollen weitere Staatsausgaben für den Great Reset, den Umbau und die Neuausrichtung von Kapitalgesellschaften kommen. Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Gegen das Stehlen wurde einmal eine Schuldenbremse vereinbart. Das bedeutet, daß die Regenten der BRD ihren Haushalt ohne die Aufnahme von Krediten ausgeglichen führen müssen. Die Christen und Sozen von SPD, CDU und CSU haben alleine im vergangenen Jahr dies um weit über 40 Milliarden Euro gerissen. Die Neuverschuldung für 2021 wird Rekordwerte erreichen. Von über 60 Milliarden Euro ist die Rede.

Die Scholz-Baerbock-Lindner-Regierung plant schon jetzt eine Neuverschuldung für das Jahr 2022 weit über 80 Milliarden Euro. Kenner und Kritiker rechnen jedoch mit weit mehr.

Richtig gelesen, unter Christen und Sozen, Besserverdienenden und Olivgrünen steigt die Nettokreditaufnahme mächtig gewaltig.

Damit nicht schon in der Vorplanung eine Summe weit über 100 Milliarden Euro genannt werden muß, planen künftige Regenten zur Finanzierung von Klimaprojekten die Kreditanstalt für Weideraufbau (KfW) umzufunktionieren.

Dazu wird Enrico Komning, Parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Bundestagsfraktion, in einer Pressemitteilung der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag vom 22.10.2021 wie folgt zitiert: „Die zukünftigen Ampel-Koalitionäre und allen voran offenbar die FDP wollen für ihren Klimawahn nicht nur die Schuldenbremse opfern, sondern nun auch die Mittelstandsbank KfW schröpfen. Sie soll an der Schuldenbremse vorbei künftig ‚Klimaprojekte‘ fördern. Die KfW ist der wichtigste Investor und Kreditgeber von Existenzgründern und mittelständischen Unternehmen. Sie verwaltet das bundeseigene ERP-Sondervermögen und damit eines der wichtigsten Förderinstrumente in Deutschland für den Mittelstand.

Und nun soll gerade der Mittelstand, der größte Arbeitgeber und Ausbilder in Deutschland, der Garant von Wohlstand und gesellschaftlicher Stabilität jetzt für diesen ideologischen Irrweg geopfert werden, indem KfW-Mittel zweckentfremdet werden. Dabei wäre es nach der verhängnisvollen Corona-Politik der alten Bundesregierung jetzt die erste Priorität, den schwer leckgeschlagenen Mittelstand wieder aufzubauen.

Stattdessen scheint das Ziel der künftigen Regierung weiter die wirtschaftliche und gesellschaftliche Schwächung Deutschlands zu sein.“

Daß die Mittel in erster Linie nicht kleinen und mittleren Kapitalisten zur Verfügung gestellt werden, die von den großen Kapitalisten aus fremden Staaten mehr denn je geschluckt werden, richtig, der Mittelstand in der BRD schrumpft mächtig gewaltig, sondern Großkapitalisten, das ist längst verabredet.

Die Wähler in der BRD haben sich im September 2021 offensichtlich nicht nur für eine weitere Umvolkung und Mohammedanisierung sowie den Import von Judenhaß entschieden, sondern für eine weitere Hochverschuldung und den weiteren Abbruch des Mittelstandes.