Dokumentation: Erklärung von Klaus Ernst (Die Linke) und Peter Ramsauer (CSU) zu Annalena Baerbock, die Russland Erpressung mit Gaslieferungen vorwirft

Annalena Baerbock sitzt als Mitglied der Partei Bündnis 90/Die Grünen im Deutschen Bundestag, der im Berliner Reichstag veranstaltet wird. Quelle: Wikimedia, CC BY-SA 3.0, Foto: Olaf Kosinsky, Aufnahme: Berlin 30.10.2020

Berlin, Deutschland (Weltexpress). Wer meint, daß das, was GröVaZ derzeit äußert, nicht nur dumm und dümmer sei, sondern am dümmsten, der scheint ihr Geschwätz und Geschmiere der Vergangenheit erfolgreich verdrängt zu haben. Gratulation!

Daß GröVaZ die Interessen der Deutschen nicht nur mit Füßen tritt, sondern trat, das war schon mehrfach Thema im WELTEXPRESS wie auch ihre Lug und Trug in permanenter Penetranz.

Nachfolgend dokumentieren wir die Erklärung von Klaus Ernst (Die Linke), Mitglied des Deutschen Bundestages und Vorsitzender des Ausschusses für Wirtschaft und Energie, und Peter Ramsauer (CSU), Mitglied des Deutschen Bundestages und Vorsitzender des Ausschusses für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, vom 21.10.2012:

„Von Frau Baerbock, einer möglichen künftigen Außenministerin der Bundesrepublik Deutschland, darf man erwarten, dass sie sich sachkundig macht, bevor sie Schuldzuweisungen an andere Staaten äußert.

Für ihre Unterstellung, Russland würde die Lieferung von Erdgas zur Erpressung von Europa missbrauchten und sei für die gestiegenen Energiepreise verantwortlich, gibt es keinerlei Hinweise.

Das hat die Antwort der Bundesregierung auf eine entsprechende Schriftliche Frage ergeben.

Frau Baerbock stellt mit einem solcehn von Faktenlosgelösten Agieren schon vor einer möglichen Berufung ihre Eignung für dieses Amt in Frage.

Gerade die hohe Nachfrage nach Erdgas erfordert eine rasche Inbetriebnahme von Nordstream 2.“