Dem deutschen Volk und nicht dem Yankee-Imperialismus! – Deutsche als nützliche Idioten bringen den Aktionären der Öl- und Gas-Industrie der VSA mehr Dividende

0
176
Dollar. Quelle: Pixabay, Foto: pasja1000

Berlin, Deutschland (Weltexpress). Da, wo die Interessen der Vereinigten Staaten von Amerika (VSA) anfangen, müssen die Interessen der Bundesrepublik Deutschland (BRD) aufhören. Die Deutschen haben vor dem Imperium zu kuschen. Und das wird notfalls auch auf die plumpe Art publik gemacht. Donald Trump verhängte als Präsident und Oberbefehlshaber der VSA Sanktionen.

Im vorauseilenden Gehorsam, das Sanktionsgesetz war von Trump noch nicht unterschrieben, zogen die Kapitalisten der Allseas Group S.A. mit Sitz in der Schweiz den Schwanz ein.

Trump behauptet, dass die Deutschen in der BRD sich von den Russen in der Russischen Föderation abhängig machen würden. Das Gegenteil ist der Fall. In Wirklichkeit würden sich Deutsche ein Stück weit aus dem Dasein eines Vasallen seit 1945 befreien und dem Volk zuwenden, dem der Beitritt der DDR zur BRD zu verdanken ist, dem wir Frieden in Freundschaft erweisen sollten, nebenbei bemerkt: wie den Franzosen.

Nicht nur ein Bündnis zwischen Deutschen und Russen wollen die Vereinigten Staaten und das Vereinigte Königreich verhindern, sondern auch, dass die Deutschen wieder hochkommen und wirklich souverän werden. Dazu diente und dient die NATO genannte Nordatlantikpakt-Organisation (NAPO), die geschaffen wurde, um die Russen draußen, die VS-Amerikaner drin und die Deutschen unten zu halten. Hastings Ismay war es, der als General des VK und Generalsekretär der NAPO dies mit den Worten „to keep the Russians out, the Americans in, and the Germans down“ klarmachte.

Wie wichtig den VSA ihr Dollar und ihr Öl sind das ist dieser Tage wieder zu lesen und zu hören, aber auch zu sehen.

Im Hafen von Mukran auf Rügen liegen Schiffe, Arbeitsschiffe. Die sollten auf Ostsee genannten Baltischen Meer (Mare Balticum) sein, und die Lohnarbeiter Rohre verlegen. Nur noch 160 Kilometer Rohre sollen es beim Nord Stream 2 genannten Vorhaben sein, um die beiden neuen Stränge, die zum alten Strang, der unter Nord Stream firmiert, hinzukommen, zu vollenden. Die Nord-Stream-Pipeline, anfangs auch North European Gas Pipeline oder schlicht Ostsee-Pipeline genannt, wurde Ende 2011 eingeweiht. Durch den Wirtschaftkrieg der VSA gegen die BRD und die Russische Föderation wird die Vollendung des Nord Stream 2 genannten Vorhabens aus russischer Sicht auf Ende 2020 geschätzt. (1) Geplant war er Anfang 2020.

Dem Imperium geht es aber auch darum, ihr (Schiefer-)Gas zu verkaufen, das wie ihr Öl in Dollar fakturiert wird. Das besitzanzeigende Fürwort steht für die Weltwährung, die auch Ölwährung ist und deswegen Petrodollar genannt wird. Die Dollarfakturierung von Erdöl und Erdgas hat zur entscheidenden Folge, dass dem Federal Reserve System als Zentralbank-System der VSA, die Devisen der Welt zufließen. Im Monetarismus haben sie den Hut auf und sind die Herren der Welt. Die Amis bestimmen die Musik, nach der getanzt wird. Und wer aus der Reihe tanzt, der bekommt es mit den Streitkräften der VSA samt in der NAPO zusammengeführten Vasallentruppen unter VS-Oberbefehlshabern zu tun.

Die Schiffe der NAPO würden, so das logische Bedrohungspotential, letztendlich auslaufen, um die Erweiterung der Ostsee-Pipeline von einem auf drei Stränge zu verhindern. Wie Lächerlich die Zwangsmitgliedschaft der BRD in der NAPO ist, wird dadurch umso deutlicher. Wie immer ist es Zeit, den Laden zu verlassen. Und jeder Abgeordnete, der im Berliner Reichstag sitzt, auf dessen Fassade aus eingeschmolzenen Kanonen gefertigten Buchstaben in Versalien „Dem deutschen Volke“ steht, sollte sich daran erinnern, wem er zu dienen hat.

Die Besatzung der BRD durch die VSA muss endlich beendet werden, auch die letzten Besatzungssoldaten des VK müssen verschwinden. Und die BRD muss aus der NAPO austreten. Subito! Die Ostsee-Pipeline muss erweitert werden und Öl und Gas in Euro fakturiert werden. Vorwärts immer (sic!) für das Wohl des deutschen Volkes und nicht der Yankee-Imperialisten.

Doch das sprechen weder Mitglieder und Mandatsträger der CDU und CSU aus, noch der Ausländerpartei SPD und der antideutschen Linkspartei. Mehr als die Aussage, dass der Wirtschaftskrieg der VSA mit Sanktionen ein „völlig inakzeptabler Vorgang und ein Tiefpunkt in den transatlantischen Beziehungen“ sei, wie Dietmar Bartsch (Die Linke) das nannte, oder darin einen „völlig inakzeptabler Vorgang und ein Tiefpunkt in den transatlantischen Beziehungen“, wie Rolf Mützenich (SPD) es formulierte, bringt kein Soze raus.

Zu viele Genossen dieser sozialdemokratischen Resterampen tanzen lieben zu Liedern wie „Deutschland muss sterben“. Doch das wollen selbst die VS-Imperialisten, denn Deutsche als nützliche Idioten bringen den Aktionären der Öl- und Gas-Industrie der VSA mehr Dividende. Dafür führen die Amis mit ihren Vasallen Öl- und Gaskriege, aber sie lassen keine Staaten mehr sterben und verleiben sich diese ein, sie tauschen nur die Regime aus, um das Staatsgebiet und das Staatsvolk besser ausbeuten zu können. Und das muss man beim Namen nennen: Imperialismus.

Anmerkungen

(1) Siehe den Artikel Wirtschaftskrieg der Amis gegen Deutsche und Russen – Fertigstellung der Nord Stream 2 vermutlich Ende 2020 von Ulf Peter

Anzeige