„De Chirico. Magische Wirklichkeit“ in der Hamburger Kunsthalle

Hamburger Kunsthalle, Außenansicht des modernisierten Eingangsportals am Gründungsbau, Sommer 2016. © Copyright Hamburger Kunsthalle, Foto: Ralf Suerbaum

Hamburg, Deutschland (Weltexpress). Die Ausstellung „De Chirico. Magische Wirklichkeit“, die planmäßig vom 22. Januar bis 25. April 2021 in der Hamburger Kunsthalle laufen und zu sehen sein soll, zeigt Arbeiten des italienischen Künstler Giorgio de Chirico (von 1888 bis 1978), laut Pressemitteilung der Hamburger Kunsthalle vom 18.1.2021 „als Begründer der Pittura Metafisica zu einem der wichtigsten Vorläufer des Surrealismus und der Neuen Sachlichkeit wurde“.

Weiter im Pressetext: „Im Zentrum der groß angelegten Schau steht mit der metaphysischen Malerei die bedeutendste Werkgruppe, die de Chirico schuf. Die zwischen 1909 und 1919 geschaffenen, ikonischen Bilder von sonnendurchfluteten, leeren Plätzen, in denen die Zeit still zu stehen und das scheinbar Alltägliche mit einer neuen Bedeutung aufgeladen scheint, wirken heute besonders eindringlich und aktuell. Die Hamburger Kunsthalle präsentiert mit allein 35 seiner metaphysischen Bilder eine bislang ungesehene Qualität und Dichte dieser teils zuvor kaum gereisten Meisterwerke aus namhaften amerikanischen und europäischen Institutionen sowie verborgenen Privatsammlungen. Die Leihgaben kommen erstmals in die Kunsthalle und treffen auf ausgewählte Sammlungsbestände. Insgesamt sind über 80 Meisterwerke aus über 50 Sammlungen weltweit von de Chirico, Carlo Carrà, Giorgio Morandi, Alberto Magnelli, Alexander Archipenko, Pablo Picasso sowie von Arnold Böcklin und Max Klinger zu entdecken.“

Die Ausstellungeröffnung solle im Weltnetz via Video-Direktberichterstattung am Donnerstag, den 21. Januar 2021, ab 19 Uhr zu sehen sein. Viel Blablabla (Grußworte und Reden), aber auch ein „Einblick in die Ausstellung sowie eine kleine Klimperei würden geboten werden. Wir werden hören und sehen.