Das Bonn-Berlin-Gesetz bleibt für die neue Regierungskoalition aktuell – „Sie werden erleben, Berlin rückt näher an Bonn“ – Bonner Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch begrüßt Stetigkeit der Bundespolitik

Abstimmung im Deutschen Bundestag am 20. Juni 1991 über das Bonn-Berlin-Gesetz.

Bonn (Weltexpress) – Hochzufrieden registrierten die Bonner Kommunalpolitiker und die Bonner Bürger die Verlautbarungen der Koalitionsregierung von CDU/CSU und FDP mit ihrem Bekenntnis zu Bundeshauptstadt Berlin und Bundesstadt Bonn bezüglich des Bonn/Berlin-Vertrages. Schwarz auf Weiß ist es im 128-seitigen Koalitionsvertrag auf Seite 103 nachzulesen: „Wir bekennen uns zum Bonn-Berlin-Gesetz, insbesondere zu den kulturellen Verpflichtungen des Bundes“. Weiter steht dort auf Seite 116: „Wir werden Bonn als Standort der Vereinten Nationen und von internationalen Nichtregierungsorganisationen weiter ausbauen.“

Dieser Inhalt ist nur für Abonnementen des WELTEXPRESS.
Anmelden Registrieren