Britisches Atom-U-Boot feuert erneut Raketen auf Libyen ab

0
261

Am Mittwoch hatten die Alliierten mehrere Gebiete in Libyen bombardiert. Nach Angaben der libyschen Agentur Jana schlugen Bomben in einem Wohnviertel der Hauptstadt Tripolis ein und töteten mehrere Zivilisten. Laut weiteren Medienberichten wurden Angriffe auch gegen Jafar unweit von Tripolis und gegen Gaddafi-treue Panzertruppen nahe Misurata (Westlibyen) geflogen.

Libyens Machthaber Muammar al-Gaddafi, der seit mehr als 40 Jahren in dem nordafrikanischen Land herrscht, lässt seit Mitte Februar die Proteste gegen sein Regime mit Waffengewalt niederschlagen. Am 17. März verhängte der UN-Sicherheitsrat eine Flugsperre gegen die libysche Luftwaffe und öffnete mit einer Resolution die Tür für ein internationales militärisches Eingreifen in dem nordafrikanischen Land. Die Offensive der West-Allianz begann am 19. März.

Die USA, Großbritannien, Frankreich und andere Staaten fliegen Luftangriffe gegen Militäranlagen und Städte, die von Gaddafi kontrolliert werden. Nach Angaben libyscher Behörden starben infolge der Angriffe Dutzende Menschen. Der Westen bestätigt diese Angaben nicht.

Am Mittwoch ließ das US-Verteidigungsministerium wissen, dass die internationale Koalition insgesamt 300 Luftangriffe in Libyen geflogen und über 160 Tomahawk-Raketen abgefeuert habe.

RIA Novosti

Anzeige