Bockwurst in der kaiserlichen Kutscheneinfahrt – Ein ’offenes` Gericht in Leipzig

Leipzig (Weltexpress) – Das Volk strömt am Tag der ’Offenen Tür’ (am letzten Samstag im August) in die offene Tür des Bundesverwaltungsgerichtes. Zwar hat sich eine etwa 100 Meter lange Menschenschlange auf dem Leipziger Simson-Platz vor dem Bundesverwaltungsgericht gebildet. Immer wieder wachsend, verschwindet sie jedoch zügig im riesigen Gebäude aus der Kaiser-Wilhelm-Zeit. Das ehemalige Reichsgericht war nach dem Reichstag in Berlin in der wilhelminischen Kaiserzeit das zweitgrößte gebaute Monument in Deutschland. Von außen wirkt es auf den ersten Blick protzig. Doch von Nahem sind viele künstlerische Details erkennbar.

Dieser Inhalt ist nur für Abonnementen des WELTEXPRESS.
Anmelden Registrieren