Bock auf Geiß? – Die Berliner gewannen auch in Köln

Eine Geiß. Quelle: Pixabay, Foto: Hans Braxmeier

Köln, Deutschland (Weltexpress). Die Berliner, die gerade gerne gewinnen und das so oft, dass man sich die Augen reiben muss, kommen aus dem Osten, nicht aus dem Westend. Sie hatten offensichtlich Bock auf Geiß und gewannen am Sonntagabend beim 1. FC Köln mit 2:1.

Damit ist der achte Spieltag komplett und der 1. FC Union Berlin steht nach acht Spielen, vier Siegen, drei Unentschieden und einer Niederlage mit 15 Punkten auf dem fünften Platz. 18 Tore stehen zu Buche. Nur die als Bayern München und Borussia Dortmund bekannten Mannschaften sind besser. Acht Gegentore! Nur die Männer aus Wolfsburg, Leipzig und Dortmund sind besser.

Keine Frage, dass der fünft Platz in der langweiligsten Liga der Welt, das ist: die Bundesliga, nur eine Momentaufnahme ist, doch sie ist eine sehenswerte. Zu der trugen Taiwo Awoniyi (27.) und Max Kruse bei, der über lange Zeit in Manndeckung genommen wurde. Kruse traf zwar nicht vom Punkt, aber nach einem von ihm verschossenen Elfmeter (72.). Den Ehrentreffer für den Abstiegskandidaten vom Rhein erzielte Ellyes Skhiri (36.). Der zwischenzeitliche Ausgleich resultierte aus einer Standardsituation. Eine solche, ein Eckball, hätte in letzter Sekunde, es war die vierte Minute der Nachspielzeit, beinahe noch den Ausgleich bedeutet. Doch der von Elvis Rexhbecaj getretene Ball von der rechten Eckfahne flog nur gegen den linken Pfosten, nicht ins Tor.

Die Geißbockelf steht mit drei Punkten dank dreier Unentschieden noch vor der Gurkentruppe aus Gelsenkirchen, die auch die Schießbude der Liga ist. 24 Gegentreffer nach acht Spielen lautet die traurige Zwischenbilanz.

Drei Siege in Serie beziehungsweise sieben Spielen nicht mehr verloren, die Unioner freuen sich, sowohl die erste Elf als auch Ersatzspieler. FCU-Cheftrainer Urs Fischer schickte für die Verletzten Christian Gentner, Keita Endo und Joel Pohjanpalo zu Beginn Sebastian Griesbeck, Marcus Ingvartsen und Taiwo Awoniyi aufs Grün. Keine halbe Stunde später musste er für den verletzt ausscheidenden Sebastian Griesbeck Mittelfeldmann Grischa Prömel ins Punktspiel einwechseln.

Daten zum Spiel:

1. FC Köln: Horn – Wolf (79. Thielmann), Meré, Czichos, Katterbach (79. Ehizibue) – Skhiri, Özcan (83. Arokodare) – Drexler (65. Limnios), Duda (65. Rexhbecaj), Jakobs – Andersson

1. FC Union Berlin: Luthe – Trimmel, Friedrich, Knoche, Lenz – Griesbeck (30. Prömel), Andrich (84. Ryerson) – Becker (85. Gießelmann), Kruse, Ingvartsen (73. Gogia) – Awoniyi (73. Teuchert)

Schiedsrichter: Tobias Stieler, Christian Gittelmann, Marcel Unger, Michael Bacher

Tore: 0:1 Awoniyi (27.), 1:1 Skhiri (36.), 2:1 Kruse (72.)