Betrachtungen zu dem Buch „Tödliche Medizin und organisierte Kriminalität – Wie die Pharmaindustrie das Gesundheitswesen korrumpiert“ von Peter C. Götzsche

© riva

Frankfurt am Main, Hessen, Deutschland (Weltexpress). Der Däne Peter Götzsche (Jg. 1949) hat 2013 auf über 400 Seiten ein kritisches, ja vernichtendes Buch zur Pharmaindustrie veröffentlicht, das 2015 auf den deutschen Markt kam. Das Vertrauen oder die positiven Erwartungen in die Medikation im Sinne des Placeboeffektes stellt einen wichtiger Bestandteil bei die Wirkung selbst dar, und dieses Vertrauen wird nun nicht zum ersten Mal durch mafiaähnliche Methoden erheblich erschüttert und infrage gestellt. Die Gewinnmaximierung ohne Rücksicht auf die Folgen von Patienten und Ärzte, die auch durch die Pharmawerbung verführt werden, in einem freien liberalisierten Markt, stellt das eigentliche Problem dieser Erschütterung dar. Dies Verhalten kostet die Patienten Milliarden, erhebliche Leiden infolge der Nebenwirkungen und manche Todesfälle. Durch das schnelle Geld werden allerdings manche Ärzte zur Komplizenschaft verführt.

Dieser Inhalt ist nur für Abonnementen des WELTEXPRESS.
Anmelden Registrieren