Ausschreitungen in Hongkong – Präsident Trump bestätigt chinesischen Truppenaufmarsch am Perlflussdelta

0
158
Ein Polizist zieht auf dem Flughafen von Hongkong heute die Pistole. Auszug aus Screenshot vom 13.8.2019, 21.30 Uhr. Quelle: Facebook

Washington, VSA; Hongkong, Peking VR China (Weltexpress). Die Lage in und um Hongkong spitz sich offenbar zu. Der Präsident und Oberbefehlshaber der Vereinigten Staaten von Amerika (deutsch VSA, englisch USA), Donald Trump, bestätigt den Truppenaufmarsch von Kräften der sogenannten Volksbefreiungsarmee am Perlflussdelta.

In den sozialen und klassischen Medien ist von „Ausschreitungen in Hongkong“ die Rede. Im „Tagesspiegel“ (13.8.2019) wird unter der Überschrift „Proteste in Hongkong – ‚Alles ist im Moment außer Kontrolle'“ mitgeteilt, dass es „zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen den Demonstranten und der Bereitschaftspolizei, die Pfefferspray und Gummiknüppel einsetzte“ kam „und mindestens zwei Personen“ festgenommen wurden. „Ein Polizist zückte nach einer Auseinandersetzung mit Demonstranten seine Waffe.“ (siehe Foto)

Aktivisten berichten von Anstifter, die sich unter die Demonstranten mischen würden. Der Agent Provocateur ist auch in der VR China bekannt. Andererseits kocht die Stimmung in Hongkong langsam über.

Donald Trump am 13.8.2019 auf Twitter. Ausschnitt aus einem Screenshot vom 13.8.2019, 21 Uhr. Quelle: Twitter

In der „Welt“ (13.8.2019) wird unter „China verlegt Trump zufolge Truppen an Grenze zu Hongkong“ wie folgt informiert: „Am Hongkonger Flughafen spielten sich am späten Dienstagabend chaotische Szenen zwischen Polizei und Demonstranten ab. Bereitschaftspolizisten stürmten den blockierten Airport und setzten dabei Schlagstöcke und Pfefferspray ein. Die Besetzer hatten die Eingänge des Flughafenterminals mit Gepäckwagen verbarrikadiert. Schließlich holten Rettungskräfte einen verletzten Mann aus Festlandchina aus dem Flughafen. Wütende Demonstranten warfen ihm vor, verdeckter Ermittler zu sein.“

Der Truppenaufmarsch von Soldaten unter der kommunistischen Herrscher in Peking findet hingegen in aller Öffentlichkeit statt, davon zeugen unzählige Fotos und Videos im Weltnetz, die allerdings bei weitem nicht Situation gleichkommen, wie sie am 1. Mai in Hamburg oder Berlin zu sehen sind oder am letzten Großgipfel von 20 Staats- und Regierungschefs in Hamburg zu sehen waren, als unter Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) die Lage am 7. und 8. Juli 2017 eskalierte und über Stunden in einigen Gegenden der Mob regierte und nicht der Bürgermeister.

„Trump selbst retweetete ein Video des Politikberaters Alexandre Krauss, das zeigen soll, wie Fahrzeuge des chinesischen Militärs direkt an der Grenze zu Hongkong auffahren“, heißt es dazu in „Spiegel-Online“ (13.8.2019). Unter „Soldaten gegen Demonstranten? – Trump berichtet von chinesischem Truppenaufmarsch vor Hongkong“ wird mitgeteilt, dass „das Staatsorgan ‚Global Times‘ … zuvor von ‚Übungen‘ gesprochen“ habe, „die unweit von Hongkong abgehalten werden sollten“ und das „das von Trump geteilte Video … nicht verifiziert“ sei.

Dennoch sind auf Videos und Fotos lange Kolonnen von Mannschaftswagen und gepanzerten Fahrzeugen zu sehen.

Anmerkungen:

Siehe auch den Beitrag Proteste und Polizeigewalt in Hongkong – Kommunisten in Peking ziehen Soldaten in Shenzhen zusammen von Lenina Sachs.

Anzeige