Aromenexplosionen – Augenschmaus und Gaumenglück im Restaurant Layla by Meir Adoni

0
229
© Layla by Meir Adoni

Berlin, Deutschland (Weltexpress). Zur offiziellen Restaurant-Eröffnung des Layla by Meir Adoni am Anhalter Bahnhof in Berlin berichteten wird im WELTEXPRESS am 9. November 2019, dass „allerlei Speisen in Schälchen, Tässchen und auf Tellerchen gereicht“ wurden und merkten an: „Der erste Eindruck: etwas Neues und Leckeres für Berlin. Unbedingt in Ruhe probieren!“

© Layla by Meir Adoni

Gesagt, getan. Vergangene Woche waren zwei WELTEXPRESS-Journalisten zu einem Presseessen eingeladen. Wieder Layla und es war wieder ein besonderer Abend bis weit in die Nacht.

Zwar befindet sich das Layla by Meir Adoni im Erdgeschoss eines großen Eckgebäudes gegenüber vom Tempodrom in der Möckernstraße Ecke Hallesche Straße, in dem auch ein Hotel sein Zuhause hat, doch außer einem offenen Zu- und Übergang zum Crowne Plaza bemerkt man davon wenig, denn das Restaurant Layla wirkt wie ein Speiseplatz in einem Suq. In der arabisch-orientalischen Welt ist das der klassische Marktplatz.

Mitten im Restaurant eine quadratisch-praktische und nach allen Seiten offene Kühe, in der mehr als eine Hand voll Köche unter hellem Lampenleuchten ihr Können zeigen dürfen. Darum herum sind Barhocker, klassisch Tische mit Stühlen, aber auch Sitzecken mit Ledersesseln und -sofas platziert. Auch ein Räumteiler fällt hier auf und dort Frischhalteschränke mit Glastüren, in denen allerlei Kräuter wachsen und gedeihen. Das Layla wirkt hell und freundlich, bietet jedoch auch Raum für dezente Zweisamkeit an einem Tisch und Rückzugsorte an den Rand des Geschehens. Zur Umtriebigkeit in dem gut besuchten Restaurant gehört ein Kommen und Gehen der Gäste, aber auch ein beflissentlicher wie zugleich zurückhaltender Service, der sich mit der mediterranen, mitunter marrokanischen, vor allem israelischen Küche auskennt wie mit den Weinen.

© Layla by Meir Adoni

Diese Welt der Speisen und Aromen in einer Küche ist kein Wunder, Meir Adoni wuchs in Marokko auf und lebt in Israel. Er entsinnt sich: „Von früher Kindheit an kann ich mich daran erinnern, dass ich bei Familientreffen und Abendessen besonders an Freitagen allerlei aus alter Zeit überlieferte Speisen erlebt habe. Meine Inspiration kommt von zu Hause, von meinem Erbe, meinen Wurzeln und meiner marokkanischen Großmutter“, sagt der Koch, der längst über Israel hinaus bekannt ist. Adoni ist nicht nur mit dem Layla in Berlin eine Marke, sondern betreibt das Lumina und Blue Sky in Tel Avivi sowie das Nur in New York.

Doch die Ursprünge, die Tradition sieht und riecht man auf den Tellern, aber man spürt auch den Kick eines Kreativen, eines modernen Kochs, der in der Küche mit den Aromen tanzt und mit den Zutaten bei der Zubereitung vor aller Augen zaubert.

Augenschmaus und Gaumenglück im Restaurant Layla by Meir Adoni

© Layla by Meir Adoni

Wir teilten uns gute Gerichte, die nicht nur schön aussahen und stark schmeckten, sondern tolle Namen trugen.

Yemenite Kubbana Brioche
Serviert mit Paprika-Aioli, Doah mit Olivenöl, Tomaten mit Schug und Konfiertem Knoblauch

Kubbenia
Tartar von der Gelbschwanzmakrele

Geräucherte Forellen Doughnuts
Medjoul Datteln, Mandeln, Mandarinen Vinaigrette

Lamm Arayes
Pita Brot, Lamm Kebab, Baharat, Amba, Aubergine, Markt Salat, Tahini

Hamachi Sashimi
Rote Beete und Sellerie, schwarzer Quinoa, Zitrone, Baharat, geröstete Walnuss, Basilikum, Lakritz, Seegras Pulver

Gegrillter Oktopus nach Marokkanischer Art
Baby Karotten in Urfa Pfeffer, Jerusalemische Artischocken und Karotten-Crème, Marokkanischer Karottensalat, Joghurt mit Yuzu, Harissa

New Middle East
Solet Crème, Joghurt und Oliven Brösel, Beeren Kompott, Olivenöl Vinaigrette, Blutorangen und Araksorbet, Sumach Meringue

© Layla by Meir Adoni

Dazu teilten wir uns eine Flasche koscheren Wein aus Israel und tranken zum Schluss noch einen köstlichen Kaffee. Wir hatten also erst einen vollen Tisch und dann einen vollen Bauch.

Zudem kümmerten sich alle auf frische und freundliche Art um uns. Dass das große Ganze, zu dem auch die für meine Nasen unüblichen Düfte und für meine Zunge ungewöhnlichen Aromen zählen, mehr ist als die Summe seiner Teile, das hört und sieht und riecht und schmeckt man in diesem kulinarischen Super-Suq in Berlin, über dem lukullische Sterne aufgehen. Und wenn man zudem mit den Händen isst, dann fühlt man sie auch: die Aromenexplosionen!

Layla by Meir Adoni

Adresse: Möckernstraße Ecke Hallesche Straße, 10963 Berlin

Kontakt: Telefon: +49 151 22 56 36 54, E-Mail: hello@layla-restaurant.com

Heimatseite Laylawww.layla-restaurant.com

Layla auf Facebook: https://www.facebook.com/Layla-Berlin-317596898798676/

Küchenchef Adoni: www.chefadoni.com

Öffnungszeiten: täglich von 18 Uhr bis nach Mitternacht

Kleiderordnung: locker, leger und elegant

Anzeige