Agitation für die Autoprämie – Söder (CSU) und Altmaier (CDU) propagieren den ewigen Subventionsstaat des Kapitals

Autos ohne Ende.
Allerlei Autos. Quelle: Pixabay

Berlin, Deutschland (Weltexpress). Sie können es nicht lassen und müssen sich immer wieder als vom Kapital bestaller Politklimbim blamieren. Markus Söder (CSU) und Peter Altmaier (CDU) sind nicht die Ausnahme, sondern die Regel. Beide schwätzen vom ewigen Subventionsstaat des Kapitals, ohne dass sie es sagen.

In der „Bild“ (15.9.2020) wird unter der Überschrift „Klausur im Landtag – CSU kämpft bei Altmaier für Autoprämie“ mitgeteilt, was Söder den Hofnarren und Hofberichterstattern mitteilte: „Er sehe deutlich, dass Altmaier sie ‚im Herzen und im Geist‘ ebenso wolle. ‚Die SPD muss jetzt überzeugt werden, dass es dabei auch um Arbeitsplätze geht.'“

Das wird den selbstverschulden Abschwung der Autoindustrie der BRD nicht aufhalten. Seit Tagen und Wochen werden in den Medien „Meldungen über tausende Stellenstreichungen bei MAN, Continental und Schaeffler“ verbreitet und darauf hingewiesen, „dass die Lage im Herbst noch ernster werden könnte“.

Laut „Reuters“ (15.9.2020) wollte Altmaier „Kaufanreize für Autos mit modernen Verbrenner-Motoren“ Unter dem Titel „Altmaier stellt sich hinter Söders Forderung nach Autoprämie“ wird mitgeteilt, dass Altmaier gesagt habe, dass „er … bereits im Juni für eine Autoprämie geworben“ habe, „sich aber gegen den Widerstand der SPD nicht“ habe „durchsetzen können“. „‚Es gibt eine Kaufzurückhaltung‘, argumentierte der CDU-Politiker. Denn die Autofahrer kauften keine Elektroautos, deren Kauf von der Regierung bezuschusst wird, sondern behielten ihre alten Autos, die mehr CO2 ausstießen.“

Zwar steht die Autobranche der BRD nicht komplett vor dem Bankrott, noch nicht, aber dicht davor. Schuld daran sind vor allem Christen und Sozen, die sich mit dem VS-Rechner-und-Autobauer Tesla auch noch mehr Konkurrenz aufs eigene Staatsgebiet holen, damit dieser Technologie absaugen kann. Was die Premiumhersteller der BRD davon haben werden? Wohl nichts. Das scheinbare Tauschgeschäfte für Technologien dürfte eine Einbahnstraße sein.

Die Deutschen sind die Doofen. Sie verlieren ihre letzten Trümpfe in der Hand, ohne ein Ass im Ärmel zu haben.

Zur WELTEXPRESS-Newsletter-Anmeldung