Zurück ins verlorene Paradies – Ein Paradies für Tierfreunde im Nebelwald – Im Norden Panamas betreibt zwei junge Kanadier ein Hostel, das ideal für Tierbeobachtung ist

0
240
© Knut Hildebrandt

Hier irgendwo soll also das "Lost and Found Eco Hostel" zu finden sein. Mitten in der Wildnis. Nicht weit entfernt von der einzigen Strasse, welche im Norden Panamas den Pazifik mit der Karabikküste verbindet.

Wenn ich der Webseite des Hostels Glauben schenken darf, sind es nur noch wenige Minuten Fussmarsch. Aber wo ist der Weg, von dem die Rede war? Die meinten doch nicht etwa den schmalen Trampelpfad durch die Kaffeeplantage vor mir? Ich schultere mein Gepäck und stapfe diesem folgend den steilen Berg hinauf.

Eine viertel Stunde später stehe ich völlig durchnässt inmitten des Dschungels auf einer weitläufigen, überdachten Terrasse. "Warum hast Du nicht angerufen," fragt Luz. "Wir hätten Dir geholfen mit dem vielen Gepäck," sagt sie lächelnd und reicht mir einen heissen Kaffee.

Luz kocht für die Gäste des "Lost and Found". Sie hält die Zimmer in Schuss und macht auch mal Reservierungen klar, wenn Andrew nicht da ist. Die angehende Studentin arbeitet gerne im Hostel des jungen Kanadiers. Ruhig ginge es hier oben zu, sagt Luz. "Und ich kann mein Englisch ein wenig aufbessern," fügt sie hinzu. © Knut Hildebrandt

Seit frühester Kindheit interessiert sich Andrew für Tiere. Als er vor einigen Jahren zur Vogelbeobachtung nach Panama kam, verliebte er sich nicht nur in das Land sondern auch in seine Frau Stephany. Was lag da näher, als der kalten Heimat den Rücken zu kehren und in Panama ein neues Leben zu beginnen?

Mit seinem Partner Patrick gründete Andrew das "Lost and Found Hostel". Gemeinsam bauten sie Beobachtungsplatformen in den Regenwald und trotzten diesem auch den Platz für Schlafsäle und einen Gemeinschaftraum mit Videothek und Billardtisch ab.

"Jeden Sack Zement, jeden Stahlträger mussten wir auf unseren Schultern den Berg hinauf schleppen," beschreibt Andrew die schwierigen Anfänge ihres Öko-Projektes. Jetzt wendet er sich wieder seinen ursprüngliche Interessen zu. Andrew organisiert Touren für die Gäste des Hostels und zeigt ihnen die Naturwunder Panamas.

Mit von Anfang an dabei war Gabriel. Der gut dreissigjährige Panamese ist heute für den reibungslosen Betrieb des Hostels zuständig. Er sorgt dafür, dass es in der Dusche immer warmes Wasser gibt und im Kühlschrank nie das Bier ausgeht. Mehrmals am Tag steigt er den schmalen Pfad zur Strasse hinab, um Nachschub zu organisieren; leere Gasflaschen zu tauschen und neuen Proviant zu besorgen. © Knut Hildebrandt

In letzter Zeit gehört der Ausbau der Wanderwege zu Gabriels wichtigsten Aufgaben. Zusammen mit Andrew hat er bereits mehrere Kilometer Fussweg angelegt. Auf diesen erreicht man nicht nur einen Aussichtspunkt, von dem der Blick bis fast zur Pazifikküste reicht. Eine knappe Stunde später stösst der Pfad auf einen kleinen Fluss, dessen eiskaltes Wasser zum erfrischenden Bad einlädt. Das beste am "Lost and Found" aber ist: um all die Schönheit der Natur zu erleben muss der Gast das Hostel nicht einmal verlassen. Man ist hier mitten drin im Nebelwald. Der Dschungel und seine Bewohner sind zum Greifen nah.

Als der Regen wieder einmal leise auf das Blechdach trommelt, lasse ich mich im Sessel auf der Aussichtsplattform nieder. Von hier könnte ich bei klarem Wetter sogar den Barú, Panamas höchsten Vulkan, erspähen. Doch heute sehe ich nur dichte Nebelschwaden durch die Baumwipfel ziehen. Hoch oben hangelt sich eine Horde Affen von Ast zu Ast. Ein grünlich schimmernder Kolibri kommt hektisch mit den Flügel schlagend vorbei geschwirrt. Kurz nascht er von den dunkelroten Blüten am Rande der Terrasse. Dann fliegt er weiter. Aufmerksam suche ich die Bäume ab. Vielleicht bekomme ich das von Gabriel erwähnte Faultier zu Gesicht. Aber soviel Glück ist mir dann doch nicht beschieden. © Knut Hildebrandt

Am Abend – es ist schon eine Weile dunkel – kommt Andrew noch einmal vorbei. Er holt Bananen aus dem Kühlschrank, schneidet diese klein und verteilt sie auf der Plattform. Kurze Zeit später raschelt es im Unterholz. Ein putziges Kerlchen mit spitzer Nase springt zu uns auf die Terrasse und fällt über die Bananenscheiben her.

"Das ist ein Cacomistle," meint Andrew. "Sicher kommt gleich der Olingo noch vorbei," fügt er hinzu. Dieser lässt nicht lange auf sich warten. Auch er möchte am Festschmaus teilhaben, was dem Cacomistle überhaupt nicht gefällt. Sofort setzt ein grosse Gezeter ein und die beiden streiten um ie restlichen Bananenstücken.

Andrew nutzt das Durcheinander, um kurz zu verschwinden. Wenige Augenblicke später kehrt er mit einem Fellbündel im Arm zurück. Wie die beiden Streithähne gehört auch sein Kinkajou zu den im Regenwald lebenden Kleinbären. Das nachtaktive Tier ist kaum zu bändigen. Ständig versucht es Andrew zu entwischen. © Knut Hildebrandt

"Ich kann ihn leider nicht frei lassen," sagt der Tierfreund. "Das wäre sein sicheres Ende," erklärt er weiter. Denn den Kinkajou hat Andrew vor einigen Jahren aus einem Schuhkarton befreit. In diesem wurde er gross gezogen und als Maskottchen gehalten. Jetzt lebt das Tier in einem geräumigen Käfig nur wenige Meter entfernt von der Herberge. Nachdem die Raubtierfütterung beendet ist, kehrt Ruhe im Hostel ein. Andrew geht nach einen langen, anstrengenden Tag heute früh schlafen. Auch die anderen Gäste ziehen sich bald auf ihre Zimmer zurück.

Ich nutze die stille Nacht, um noch ein wenig zu arbeiten. Während ich Bilder vom Ausflug in den Nebelwald sortiere, kommt eine Gottesanbeterin angeschwebt. Sie nimmt Platz auf meinem Laptop und beginnt sich anmutig zu putzen. Erst als ich, selber müde geworden, den Bildschirm zuklappe, verschwindet auch sie wieder im feuchten Blättergewirr.

Weitere Informationen:

Auskunft: Tel. +507/6581 9223 oder +507/6636 8863, Email: email@lostandfoundlodge.com ,thepanpro@yahoo.com, Websites: www.lostandfoundlodge.com, www.moreinpanama.blogspot.com ,www.chiriqui.com/National-Parks.html

Lage: Das Lost and Found Hostel liegt auf ca. 1.000 m Höhe im Nebelwald des Fortuna Forest Reserve in Panamas nördlicher Provinz Chirique.

Anreise: Das Hostel ist zu erreichen über die Verbindungsstrasse zwischen David und Changuinola. Eine detaillierte Beschreibung befindet sich auf der Webseite des Hostels. David wird täglich von mehreren Bussen aus Panama City angefahren. Alternativ kann man die Stadt innerhalb weniger Stunden von San Jose (Costa Rica) erreichen.

Einreise: Für die Reise nach Panama als Tourist wird ein mindestens sechs Monate gültiger Reisepass, jedoch kein Visum benötigt.

Klima: Panama hat tropisches Klima mit Temperaturen zwischen 21 und 32 Grad Celsius in den Küstenregionen. In den Bergen ist es entsprechend kühler. Die Regenzeit ist von April bis Dezember. Im Regenwald ist allerdings das ganze Jahr über mit Niederschlägen zu rechnen.

Sprache: Landessprache ist Spanisch. Englisch wird zwar in der Hauptstadt aber nicht allen Landesteilen gut verstanden.

Anmerkungen:

Alle Rechte beim Autor. Mehr vom Autor unter www.knut-hildebrandt.de im Web.

Anzeige