Krawalle in Kairo – 9 Tote und über 300 Verletzte – Straßenschlachten rund um den Tahrir-Platz

0
225

Spiegel-Online berichtet, daß „Soldaten mit Schlagstöcken den zentralen Tahrir-Platz in der ägyptischen Hauptstadt“ gestürmt hätten. Sie „schlugen auf die Menschen ein und setzten deren Zelte in Brand. Zuvor hatten Demonstranten nach Angaben der Sicherheitskräfte zwei Gebäude in Brand gesetzt. Die Militärpolizei räumte daraufhin zwei Lager der Protestbewegung am Tahrir-Platz und vor dem Kabinettsgebäude mit Gewalt. Sie nahm zahlreiche Demonstranten fest und verlegte Stacheldraht.“
Mehr unter  http://www.spiegel.de

Dunkle Rauchwolken seien über die Innenstadt der 20 Millionen-Metropole am Nil gezogen sein. Derzeit sperren Hunderte von Polizisten und Soldaten das Kampfgebiet weiträumig ab. Der Tahrir-Platz wird bewacht, wie auch die Zufahrten. Der Platz ist für den Autoverkehr frei.

Bereits am Freitagvormittag sei es zu schweren Straßenkämpfe mit der Militärpolizei gekommen. Protestierende gegen die vom Militär eingesetzte Übergangsregierung von Ministerpräsident Kamal al-Gansuri. "Nieder mit der Militärherrschaft" fordern sie. Sie erklärten, daß es dabei drei Tote gegeben haben. Demonstranten erklärten zudem, sie seinen von „Zivilisten mit Steinen attackiert worden, die "von der Armee geschickte" gewesen seien.

Im Stern wird mitgeteilt, daß der sogenannte „Oberste Militärrat“, der im vergangenen Februar nach der Revolte gegen den Militärpräsidenten Husni Mubarak die Macht übernahm, seit Ende November ein neues Parlament wählen lässt. Am Freitag wurden erste Ergebnisse der zweiten Runde veröffentlicht. Die Muslimbruderschaft werde die größte Fraktion im neuen Parlament stellen.
Mehr unter http://www.stern.de

Verantwortlich für die schlimmsten Ausschreitungen seit einem Jahr ist General Mohammed Ibrahim, der jetzt auf Innenminister macht. Während der Revolte im Februar gab er den Schießbefehl und ist verantwortlich für die Tötung tausender Ägypter. "Der General war bisher für die Sicherheit in der Provinz Giseh zuständig und ist der ehemalige Sicherheitschef von Alexandria, wie Ahram Online berichtete", heißt es in der taz.

Die junge Welt veröffentlichte am 26.11.2011 einen Beitrag von Rainer Rupp. Unter der Überschrift „Giftgas gegen Demonstranten“ notiert er, „daß die unbewaffneten Demonstranten auf dem Tahrir-Platz systematisch mit hochgefährlichen chemischen Kampfstoffen angegriffen wurden, welche die ägyptische Armee neben herkömmlichem Tränengas eingesetzt hat.“ WELTEXPRESS-Autor Rupp bezieht sich dabei auf das „erzkonservativen US-Presseorgan Newsmax“, das das von einem Nervengift enthaltenden Gas spreche. Weiter heißt es in der jW: „Dieses sei für den elenden Erstickungstod von etwa 30 Menschen und für lebensgefährliche Verätzungen der Atemwege von 1700 weitereren friedlichen Demonstranten verantwortlich ist. Die von Nachrichtensendern gezeigten Filmaufnahmen von den Gasangriffen in Kairo zeigen, wie am Boden liegende Menschen verzweifelt nach Luft ringen. Auch in anderen Städten, wie Alexandria ist das Gas in den letzten Tagen eingesetzt worden.“
Mehr unter http://www.jungewelt.de/2011/11-26/015.php?sstr=kairo

Die taz informierte bereits am 15.12.2011 darüber, daß ein Militärgericht den Blogger Maikel Nabil Sanad zu zwei Jahren Haft wegen Beleidigung der Armee verurteilte. Damit fiel die Entscheidung des Militärberufungsgerichts um ein Jahr milder aus. Das erste Militärgericht verurteilte den 26-Jährige, der seit mehr als 100 Tagen im Hungerstreik ist, bereits im April. In seinen seit 2006 mittlerweile über 1000 Beiträge befasste sich Sanad mit der Armee, "die seit 1952 mehr oder weniger offen Politik und Wirtschaft bestimmt". Mehr unter http://www.taz.de

Mit Material von dapd, dpa, Facebook, Spiegel-Online, Stern, RIA Novosti, taz und Twitter

Anzeige